BW Bielefelder Werkstätten
BW Bielefelder Werkstätten  | 

Darf sich weiterhin klimaneutral nennen

Die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM) hat BW Bielefelder Werkstätten als „Klimaneutraler Möbelhersteller“ rezertifiziert und mit dem RAL-Gütezeichen „Möbelherstellung Klimaneutral“ ausgezeichnet. Schon lange engagiert sich das Unternehmen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Seit 2021 ist es Mitglied im Klimapakt für die Möbelindustrie und bilanziert, reduziert und neutralisiert seitdem seine CO2-Emissionen. Nach Berechnung der CO2-Bilanz für das Jahr 2022 kompensierte der Möbelhersteller seine Treibhausgasemissionen jetzt auch für das Ablösejahr 2023 durch Investitionen in Klimaschutzzertifikate im anerkannten VCS-Ablösestandard (Verified Carbon Standard).

In den vergangenen beiden Jahren hat der Bielefelder Möbelhersteller unter anderem auf 100 Prozent Ökostrom umgestellt sowie „JobTickets“ und „JobRäder“ seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bezuschusst, um den CO2-Ausstoß für Wege mit dem Auto zum und vom Arbeitsplatz zu reduzieren. Außerdem wurden insektenfreundliche Blumenwiesen geschaffen und die ersten Schritte hin zur Umstellung der Firmenflotte auf Elektrofahrzeuge, zur Einführung von Spritspar- und Fahrsicherheitstrainings sowie zur Minderung unternehmerischer Flugreisen eingeleitet.

„Wir freuen uns sehr, dass sich BW Bielefelder Werkstätten weiter für den Klimaschutz stark macht und in die Reduzierung und Neutralisierung seines Carbon Footprint investiert. Das RAL-Gütezeichen ‚Möbelherstellung Klimaneutral‘ hilft dem Unternehmen dabei, von Endverbrauchern im Möbelhandel als vorbildliches Unternehmen für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Generationengerechtigkeit wahrgenommen zu werden“, erklärt DGM-Geschäftsführer Jochen Winning.

Deutsche Gütegemeinschaft Möbel Klimaneutralität BW Bielefelder Werkstätten

Diesen Artikel kommentieren

Im Feed teilen