Montag, 23.01.2023, 08:24 Uhr Plattform Forst & Holz

Runder Tisch zur Zukunft des Holzmarktes

Holz kann einen wesentlichen Beitrag zur Lösung drängender Klimaschutz- und Ressourcenfragen leisten. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an den nachwachsenden Rohstoff aus dem Wald. Was an den Märkten und in der Politik nötig ist, um die Erwartungen erfüllen zu können, stand gestern beim Runden Tisch Zukunft Holzmarkt” von DHWR und DFWR zur Debatte. Aus aktuellem Anlass lag der diesjährige Schwerpunkt auf den Themen Laubholz und Holzbau.

Vor dem Hintergrund der durch den Klimawandel bedingten Kalamitätsschäden hat der Holzeinschlag in Deutschland mittelfristig zwar zugenommen. Doch bewegt sich diese Steigerung weiterhin unterhalb dessen, was nach wissenschaftlichen Erhebungen im Sinne einer nachhaltigen Nutzung des regionalen Rohstoffs möglich wäre und auch für den Waldumbau mit klimaresilienten Baumarten sinnvoll erscheint. Zudem beschränkten sich die Zuwächse im Holzeinschlag im Wesentlichen auf Nadelhölzer wie Fichte, Tanne und Lärche. Beim Laubholz ist hingegen mittel- und langfristig ein starker Abwärtstrend zu beklagen. Woran das liegt und wie die Zukunft für die Holznutzung aussehen könnte, wurde beim Runden Tisch lebhaft von den Referenten aus Praxis und Politik gemeinsam mit dem Publikum diskutiert.

Ein zentraler Aspekt:  Bei einem Holzeinschlag von insgesamt knapp 83 Mio. Kubikmetern (Mio. cbm) entfielen 2021 nur knapp 11 Mio. cbm oder 13 Prozent auf Laubholz, vor allem auf Buche, die derzeit vorwiegend in die energetische Nutzung geht. Insbesondere bei der Eiche, die beispielsweise in der Möbelindustrie ebenso wie für Bodenbeläge wie Parkett stark nachgefragt wird, ist der Einschlag in Deutschland hingegen stark rückläufig. Gerade auch durch den Krieg in der Ukraine war es bei der Verfügbarkeit von Laubholz indes zu Einschränkungen in Deutschland gekommen. „Wir brauchen die Zeitenwende auch beim Holz. Trotz der Vorteile einer aktiven Bewirtschaftung für Klimaschutz, Waldumbau und Biodiversität ist die Nutzung von Holz in Deutschland leider kein Selbstläufer. Dass so viel Potenzial für die nachhaltige Erschließung von wertvollem Holz, gerade auch Laubholz für Nutzungen in Haus und Wohnung, brach liegt, hat auch mit widersprüchlicher Forst- und Umweltpolitik auf europäischer und nationaler Ebene zu tun. Wir leiden unter überbordender Bürokratie und zuweilen auch an einer Holznutzungs-Verhinderungskultur“, betonte deshalb der stellvertretende Plattformsprecher und DHWR-Präsident Erwin Taglieber.

Georg Schirmbeck, Sprecher der Plattform und DFWR-Präsident, erklärte: „Die Forstwirtschaft in Deutschland leistet mit der Bereitstellung des klimafreundlichen, nachwachsenden Rohstoffs Holz einen wichtigen Anteil an der Dynamik des Bioökonomiestandortes Deutschland. Für eine zukunftsfähige Entwicklung unserer Forstbetriebe benötigen wir Unterstützung statt einschränkender bürokratischer Restriktionen, die auch den klimafreundlichen Waldumbau gefährden. Die Politik auf EU-, Bundes- oder Landesebene ist gefordert, den Weg freizumachen für eine zielgerichtete waldfreundliche Strategie, die den Anforderungen an eine aktive Waldbewirtschaftung mit der nachhaltigen Holznutzung gerecht wird.“


Ähnliche News...

"Silestone" in einer Küche verbaut.
Donnerstag, 24.03.2022, 10:33 Uhr
Cosentino

Deutlich verbesserte EPDs

Agiert äußerst nachhaltig: Costentino setzt bei der Produktion von Oberflächen für die Welt der Architektur und des Designs unter anderem auf 100 Prozent Strom aus zertifiziert erneuerbaren Q... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos