Freitag, 13.05.2022, 15:32 Uhr Altendorf Group

Zertifizierte Sicherheit bei Formatkreissägen

Ein Auto ohne Airbag im Jahr 2022? Definitiv unvorstellbar. Eine Formatkreissäge ohne KI- und kamerabasiertes Sicherheitssystem, die das Verletzungen effektiv verhindern kann? In nicht allzu ferner Zukunft ebenfalls keine Option mehr. „Hand Guard“ hat am 09.05.2022 die Zertifizierung der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) erhalten und definiert mit dem GS-Siegel (Geprüfte Sicherheit) den Sicherheitsstandard für Formatkreissägen am Weltmarkt neu. Somit können die bis zu 120 meldepflichtigen Unfälle pro Monat in Deutschland in Verbindung mit Formatkreissägen nahezu vollständig verhindert werden. Nach dem sofortigen EU-weiten Auslieferungsstart erfolgt zudem nach erfolgreicher UL/CSA-Zertifizierung auch die Auslieferung von „Hand Guard“ in Nordamerika, zeitgleich mit dem weltweiten Vermarktungsstart.

Bis ein Produkt in Europa in den Verkauf gehen kann, muss es allen gängigen Normen entsprechen. Dies garantiert ein einheitliches Schutzniveau zur Unfallverhütung bei der Nutzung von Maschinen. Selbst bei einer Fehlanwendung wird auf diese Weise die Sicherheit gewährleistet. Ist dies gegeben, erhält das Produkt die CE-Kennzeichnung. Dieses Prüfsiegel kann der Hersteller meist selbst vergeben, eine unabhängige Prüfstelle muss hier nicht hinzugezogen werden. Anders sieht es hingegen im Fall von Formatkreissägen aus. Da diese in Anhang IV der Maschinenrichtlinie (MRL) 2006 EG gelistet sind und somit zu gefährlichen Maschinen zählen, muss der Hersteller zur Überprüfung der Normenkonformität und damit einhergehend für das CE Kennzeichen eine zugelassene Prüfstelle mit einer Baumusterprüfung beauftragen. So weit, so gut: Doch wie verhält es sich, wenn es für eine technische Errungenschaft noch keine Norm gibt?

Vor dieser Herausforderung stand die Altendorf Group mit „Hand Guard“, einem vollkommen neuen Sicherheitssystem für Formatkreissägen. Für KI- und kamerabasierte Sicherheits-Assistenz-Systeme gab es bislang keine Norm. Aus diesem Grund musste die Altendorf Group eine EG-Baumusterprüfung bei der BG in Auftrag geben. Neben tausenden Material-, Gestaltungs- und Funktionsprüfungen, wurden für die Zertifizierung durch die BG folgende Bedingungen definiert: 1. Funktionsfähigkeit bei Handgeschwindigkeiten von bis zu 2m/s (typische Reflex- und Abrutschbewegung) & 2. Performance Level C (Anforderung, die bisher an Formatkreissägen gestellt wurden) & 3. Entsprechende Zuverlässigkeit der Handerkennung (orientiert an den Kriterien der Taxonomie für autonome und KI-Systeme). Das Ziel der BG bestand darin, mit „Hand Guard“ einen hohen Sicherheitsstandard für Formatkreissägen neu zu definieren. Dieser soll künftig für alle anderen Marktbegleiter als Maßstab dienen. Da ein KI- und kamerabasiertes Sicherheitssystem für Formatkreissägen und die damit zusammenhängende Definition eines vollkommen neuen Sicherheitsstandards durchaus komplex ist, musste die Maschine von einem unabhängigen Prüfinstitut untersucht werden.

Nun nach intensivster Prüfung ist es so weit: „Hand Guard“ erhält das GS-Siegel. Damit ist für den potenziellen Käufer klar ersichtlich, dass die Sicherheit von einem Prüfinstitut bestätigt wurde. „Als Entwickler von Premium-Formatkreissägen war es uns ein großes Anliegen, weiter zu forschen, um schließlich ein Sicherheitssystem auf den Markt zu bringen, mit dem sich Unfälle nahezu vollständig verhindern lassen. Mit „Hand Guard“ schreiten wir als Pionier voran. Es gibt kein vergleichbares System, das ebenfalls die Bedingungen dieser Zertifizierung erfüllt“, so Peter Schwenk, CEO der Altendorf Group. Technischem Fortschritt geht immer eine Vision voraus. Nie wieder Verletzungen im Holz-Handwerk – dies war die Vision der Altendorf Group. Als Resultat hat das Mindener Unternehmen „Hand Guard“ entwickelt. Es ist damit zu rechnen, dass in Zukunft kein Tischler an einer Formatkreissäge ohne KI- und kamerabasiertes Sicherheitssystem arbeiten wird. Utopie? Wohl eher nicht. Schließlich fährt auch niemand ein Auto ohne Airbag.

Das könnte Sie auch interessieren...

Peter Schwenk ist am 20. April 2020 als neuer CEO in die Altendorf Group eingetreten. Foto: Altendorf Group
Montag, 27.04.2020, 15:22 Uhr
Altendorf Group

Peter Schwenk ist der neue CEO

Peter Schwenk ist am 20. April 2020 als neuer CEO in die Altendorf Group eingetreten. Diese Position hatte zuletzt seit Februar 2019 Andreas Tingvall bekleidet. Der Diplom-Betriebswirt Schwenk ha... weiter...

Ähnliche News...

Die beiden Altendorf Geschäftsführer Jörg F. Mayer und Wolfgang Ruhnau (rechts)
Freitag, 27.04.2018, 09:45 Uhr
Altendorf Group

Ist neuer Eigentümer von Hebrock

Bereits während der „Holz-Handwerk“ in Nürnberg gab es erste Gerüchte, jetzt ist alles in trockenen Tüchern: Die Mindener Altendorf Group GmbH, Hersteller von Formatkreissägen und nach eigenen An... weiter...

Peter Schwenk ist am 20. April 2020 als neuer CEO in die Altendorf Group eingetreten. Foto: Altendorf Group
Montag, 27.04.2020, 15:22 Uhr
Altendorf Group

Peter Schwenk ist der neue CEO

Peter Schwenk ist am 20. April 2020 als neuer CEO in die Altendorf Group eingetreten. Diese Position hatte zuletzt seit Februar 2019 Andreas Tingvall bekleidet. Der Diplom-Betriebswirt Schwenk ha... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos