Dienstag, 23.11.2021, 10:03 Uhr „Techtextil“ und „Texprocess“ 2022

Endlich wieder Innovationen live erleben

Neustart nach coronabedingter Pause: Vom 21. bis 24. Juni 2022 bringen die „Techtextil“ und die „Texprocess“ die Branche der technischen Textilien und der textilen Verarbeitungsindustrie wieder physisch in Frankfurt am Main zusammen. Diese ausstellenden Unternehmen und Themen erwarten die Fachbesucher:innen.

Rund acht Monate vor der ersten Frankfurter Ausgabe der „Techtextil“, internationale Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe und der „Texprocess“, internationale Leitmesse für die Verarbeitung textiler und flexibler Materialien, haben sich für beide Veranstaltungen rund 900 Aussteller:innen, darunter viele Organisator:innen von Gemeinschaftsständen, angemeldet.

Die Zahl der Anmeldungen für die „Techtextil“ liegt aktuell bei etwa 85 Prozent der Vorveranstaltung zum gleichen Zeitpunkt. Die „Texprocess“ verzeichnet bislang rund 70 Prozent des Anmeldestands der Vorveranstaltung.

„Es kommt wieder Bewegung in die Branche und der Bedarf, sich über neue Entwicklungen auszutauschen und Innovationen live zu erleben, ist enorm – ob national oder international. Die Unternehmen haben in den letzten mehr als eineinhalb Jahren der Pandemie nie dagewesene Herausforderungen meistern müssen. Viele Unternehmen haben sich ganz neu aufgestellt und gleichzeitig Innovationen auf den Weg gebracht. Darüber wollen sie sich nun mit einem internationalen Publikum austauschen“, so Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies, bei der Messe Frankfurt.

„Die ,Techtextil‘ und ,Texprocess‘ werden im Juni 2022 den Blick nach vorne ermöglichen. Die Verwerfungen der Pandemie und die Verpflichtung zur Nachhaltigkeit richten den Fokus noch stärker auf flexible, digital automatisierte und nachhaltige Produktionsstrukturen. Unter anderem werden diese auch regionaler sein, als bisher“, so Elgar Straub, Managing Director, VDMA Textile Care, Fabric and Leather Technologies. „Angepasste technologische Lösungen sind vorhanden und werden immer stärker nachgefragt. Die hohen Anmeldezahlen zeigen den Bedarf nach Austausch.“

Beide Messen finden als hybride Veranstaltungen statt und umfassen neben dem physischen Messeangebot mit Rahmenprogramm zahlreiche digitale Zusatz-Angebote für Aussteller:innen und Besucher:innen.

Ob die UN Decade of Action, die bis 2030 die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele weltweit vorsieht, der Green Deal der Europäischen Kommission, der Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent machen soll, oder das kürzlich von der deutschen Bundesregierung verabschiedete Sorgfaltspflichtengesetz („Lieferkettengesetz“), das Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten haftbar macht: Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema, das auch die Textil- und Modeindustrie bewegt und zu dem die Branche aufgrund ihrer Größe und ihrer Auswirkungen auf Mensch und Natur viel beitragen kann.

Mit „Sustainability@Techtextil“ und „Sustainability@Texprocess“ stellen beide Leitmessen im Juni 2022 Nachhaltigkeitsansätze der ausstellenden Unternehmen und Institutionen in den Fokus. Fachdiskussionen ergänzen das Thema. Erneut zeichnen die „Techtextil“ und „Texprocess Innovation Awards“ in einer eigenen Kategorie zudem herausragende Leistungen in Sachen Nachhaltigkeit in der Branche aus.

Dynamisch und divers: Die Textilbranche ist in Bewegung und textile Startups sind in zahlreichen Zukunftsbereichen wie 3D-Design, Blockchain, E-Commerce oder Nachhaltigkeit aktiv. Die „Techtextil“ und „Texprocess“ stellen erstmals auf einem eigenen Areal internationale Startups für technische Textilien und die textile Verarbeitung vor. Das Areal ergänzt das bewährte und vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützte Areal „Junge innovative Unternehmen aus Deutschland“, in dem sich junge Unternehmen mit Sitz in Deutschland vorstellen, die maximal zehn Jahre am Markt sind.

Der textile Nachwuchs steht zudem im Mittelpunkt des „Texprocess“ -Campus, auf dem sich Hochschulen und Universitäten präsentieren.

Vom Baumwollanbau, über wasserschonende Färbeverfahren bis zum Finishing: So zeitlos Denim-Mode ist, so zahlreich die Mythen und Fakten rund um deren Nachhaltigkeit, aber auch so vielfältig die Innovationen der Branche. Mit der Denim Future Factory (DFF) widmet die „Texprocess“ 2022 der Denimindustrie einen thematischen Schwerpunkt.

Mit den „Techtextil“ und Texprocess Foren erhalten Besucher:innen beider Messen an allen Messetagen hochaktuelle und facettenreiche Einblicke in eine Vielzahl an Branchenthemen.

Hervorragende Neu- und Weiterentwicklungen bei technischen Textilien, Vliesstoffen und funktionalen Bekleidungstextilien sowie Technologien und Prozesse für die Verarbeitung von Textilien und flexiblen Materialien werden auch in 2022 mit den „Techtextil“ und „Texprocess“ Innovation Awards ausgezeichnet.

Mit der Ausgabe 2022 nutzen die „Techtextil“ und die „Texprocess“ mit den Hallen 8, 9, 11 und 12 erstmals das Westgelände der Messe Frankfurt. Hinsichtlich der jeweils geltenden Hygienebestimmungen steht die Messe Frankfurt in engem Austausch mit den zuständigen Behörden, um den Schutz von Aussteller*innen und Besucher*innen zu jedem Zeitpunkt bestmöglich zu gewährleisten.

Mit der Verschiebung in das Jahr 2022 ändern beide Messen zur kommenden Ausgabe zudem ihren Messerhythmus und wechseln dauerhaft in die geraden Jahre. Auch für 2024 steht mit dem 23. bis 26. April bereits ein neuer Messetermin fest.

Anmeldungen für die „Techtextil“ und „Texprocess“ sind weiterhin möglich.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos