Montag, 22.02.2021, 15:03 Uhr Speedmaster

Die richtigen Weichen in der Personalplanung gestellt

Für viele Unternehmen war das Jahr 2020 eine Achterbahnfahrt, denn die Auftragseingänge fielen teilweise auf absolute Tiefs, um kurz danach Richtung Rekordniveaus zu klettern. Für Speedmaster galt dies nicht, wie Geschäftsführer Günther Schweiger im Interview mit der „möbelfertigung“ betont: „Mit einer Achterbahnfahrt hatte dieses Jahr nichts gemein. Außer zu Beginn des Lockdowns, fuhren wir das komplette Jahr über mit einem Auftragshoch. Das ist zwar rückblickend sehr positiv, doch Planungssicherheit hatten wir natürlich das ganze Jahr nicht. Denn wir haben ja nur minimale Vorlaufzeiten für unsere Aufträge. Während die Logistikplanung unser täglich Brot ist, war dies auf Seiten der Personalplanung deutlich schwieriger für uns, hier die richtigen Weichen zu stellen. Aber auch das ist uns im Rückblick gut gelungen.“ Dabei funktionierten bei dem Unternehmen auch die Lieferketten, wenn es auch bestimmte Herausforderungen gegeben hat: „Bei unserem Geschäftsmodell steht die Liefertreue an oberster Stelle. Denn zwischen Auftragseingang und Auslieferung liegen bei uns gerade mal 48 Stunden“, erläutert Schweiger. „Und so, wie sich unsere Kunden auf uns verlassen, müssen wir uns auch auf unsere Partner in der Lieferkette verlassen. Ob Platten, Kanten, Beschläge, sonstige Zukaufteile – es gab kaum Engpässe in den Lieferketten. Und unsere Partner zeigten höchste Flexibilität. Dementsprechend bin ich sehr stolz, dass wir jeden Auftrag termingerecht liefern konnten.“

Was Günther Schweiger für das aktuelle Geschäftsjahr erwartet und wie das Handwerk aus seiner Sicht bislang durch die Pandemie gekommen ist, lesen Sie in der „möbelfertigung 1/2021“, die als Print-Ausgabe am 24. Februar erscheint. Das komplette digitale Magazin finden Sie HIER. In neuem Layout. Moderner, klarer, noch übersichtlicher!

Außerdem in der Ausgabe: Wie Entscheider rund um den Globus mit den Herausforderungen der Pandemie umgehen, warum die Küchenmöbelindustrie auf höhere Kapazitäten setzt, weshalb wir am Beginn der Ära des biophilen Designs stehen, warum es zunehmend zu einer Demokratisierung des Möbelkomforts kommt, in welcher Hinsicht wir aus Sicht des Vitra-Trendscouts Raphael Gielgen auf dem Mars angekommen sind, warum Augmented Reality ein großes Thema für den Möbelhandel sein sollte, wo der neue CEO von Pfleiderer aktuell die größten Herausforderungen sieht, wie Reform die traditionelle Küchenmöbelindustrie herausfordert, warum sich aus Sicht von iFurn auch kleine Unternehmen mit der Digitalisierung beschäftigen müssen, welche modernen Produktionsanlagen Ima Schelling bei Fournier Habitat installiert hat und viele weitere interessante Artikel.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos