Dienstag, 23.02.2021, 09:01 Uhr Reform

Neue Perspektiven für das Küchensegment schaffen

Das dänische Unternehmen Reform hat das ehrgeizige Ziel, Designküchen zu einem erschwinglichen Preis einem breiten Publikum zugänglich machen. Damit fordern die beiden Gründer Jeppe Christensen und Michael Andersen die traditionelle Küchenindustrie heraus.

„Wir entwickeln Küchen, die dazu entworfen sind, wirklich benutzt und „genossen“ zu werden – jeden Tag“, so Jeppe Christensen gegenüber der „möbelfertigung“. „Dabei wollen wir die Konformität der Küchenbranche herausfordern, immer wieder die kulturellen Aspekte erforschen und inspirierende, neue Perspektiven schaffen, wie wir in unseren Küchenräumen leben und arbeiten. In Form wie in Funktionalität sind wir innovativ, indem wir mit neuen sowie traditionellen Materialien und Methoden experimentieren und diese (neu) kombinieren, um den Bedürfnissen unserer Zeit gerecht zu werden. Wir stellen den Status Quo in Frage.“

Dabei verkauft das Unternehmen vor allem an Endkunden. „Direkt ab Werk sozusagen“, wie Michael Andersen betont. „Darauf ist unser Vertriebssystem momentan ausgerichtet. Wir arbeiten auch vermehrt mit Interior Designer*innen und Innenarchitekt*innen und Architek*innen zusammen – je nach Markt gestaltet sich das jeweils etwas unterschiedlich. Architekt*innen und Inneneinricht*innen können für ihre Kunden bei uns kaufen; aber unsere Produkte nicht im eigenen Vertrieb weiterverkaufen.“

Wie das Arbeiten mit verschiedenen freien Designern funktioniert und welche ehrgeizigen Umsatzziele Reform hat, lesen Sie in der „möbelfertigung 1/2021“, die morgen erscheint. In neuem Layout. Moderner, klarer, noch übersichtlicher!

Außerdem in der Ausgabe: Wie Entscheider rund um den Globus mit den Herausforderungen der Pandemie umgehen, warum die Küchenmöbelindustrie auf höhere Kapazitäten setzt, weshalb wir am Beginn der Ära des biophilen Designs stehen, warum es zunehmend zu einer Demokratisierung des Möbelkomforts kommt, in welcher Hinsicht wir aus Sicht des Vitra-Trendscouts Raphael Gielgen auf dem Mars angekommen sind, warum Augmented Reality ein großes Thema für den Möbelhandel sein sollte, wo der neue CEO von Pfleiderer aktuell die größten Herausforderungen sieht, warum sich aus Sicht von iFurn auch kleine Unternehmen mit der Digitalisierung beschäftigen müssen, wie Speedmaster auch unter schwierigen Rahmenbedingungen eine perfekte Logistik sichert, welche modernen Produktionsanlagen Ima Schelling bei Fournier Habitat installiert hat und viele weitere interessante Artikel.



Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos