Montag, 14.12.2020, 11:17 Uhr Umfrage der “möbelfertigung“

Extrem hohe Auftragslage verlängert die Lieferzeiten

Die Möbelbranche, und damit auch ihre Zulieferer, sind in den letzten Monaten mit einer wahren Achterbahnfahrt hinsichtlicht der Auftragslage konfrontiert worden. „Nach einem Tiefpunkt im Mai gab es bei uns Ende Juli einen noch nie dagewesenen Auftragseingang mit Zuwachsraten im hohen zweistelligen Bereich“, beschreibt es Kesseböhmer-Geschäftsführer Burkhard Schreiber gegenüber der „möbelfertigung“. „Dieser steile, v-förmige Verlauf unserer Umsatzenwicklung scheint sich bis in das nächste Jahr hinein fortzusetzen.“

Auch andere große Branchenplayer wie Blum, Hettich oder Grass beschreiben die Situation auf Nachfrage ähnlich.

Der Tenor: Die Auftragslage liegt über den Erwartungen und die jeweiligen Werke produzieren an ihrer Kapazitätsgrenze. Natürlich versuchen alle trotz der erschwerten Rahmenbedingungen kontinuierlich zu produzieren. Dabei müssen die arbeitenden Teams teilweise so eingesetzt werden, dass es mit anderen Teams zu keinen Überschneidungen kommt. Dies soll verhindern, dass eventuelle Covid-19-Fälle von einer Schicht auf die andere überspringen. Was natürlich eine aufwendige Planung erfordert, die die Produktion leicht verlangsamen kann. „Die Aufwände für Abstimmung und der geforderte Grad an Flexibilität sind dabei deutlich über dem Normalniveau“, heißt es seitens eines Produzenten. Auch wird eingeräumt, dass es bei einzelnen Produkten zu Engpässen gekommen ist und weiterhin kommen kann. Eine generelle Lieferfähigkeit sei aber gegeben.

Schon vor dem Segment der Beschläge und Systeme kam es es bei den Holzwerkstoffen zu längeren Lieferzeiten. Und kommt es nach wie vor. „Derzeit gibt es eine Knappheit, was die Plattenwerkstoffe anbelangt, aber auch noch bei diversen anderen Produkten“, äußert sich Heidrun Brinkmeier, Geschäftsführung Marketing/Vertrieb Ballerina Küchen gegenüber der „möbelfertigung“. Johannes Heitmann, Einkaufsleiter Küchendivision Wood bei Nolte Küchen, ergänzt: „Dabei ist die Knappheit von den Holzwerkstoffherstellern hausgemacht. Sie beruht auf Fehleinschätzungen der Bedarfe nach dem ersten Lockdown.“





Ähnliche News...

Gründet Niederlassung in Spanien
Donnerstag, 10.01.2013, 11:38 Uhr
Grass

Gründet Niederlassung in Spanien

Da Grass Kunden seines spanischen Importeurs Reinex übernimmt und ist das Unternehmen so ab sofort mit einer eigenen Niederlassung in Spanien vertreten. Reinex hat in der Vergangenheit den Hauptums... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos