Freitag, 02.10.2020, 16:30 Uhr 4. Kongress der „möbelfertigung“ – Prof. Dr. Galina Kolev, Senior Economist beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

Wirtschaftsprognosen sind immer schwierig – aber mit der Corona-Pandemie noch herausfordender

Das Branchen-Event „Effiziente Möbelfertigung in der Praxis“ der „möbelfertigung“ geht am 25. und 26. November in Düsseldorf mit hochkarätigen Referenten in die vierte Auflage. Auch in diesem Jahr bündelt die Konferenz verschiedenste Themen rund um die Digitalisierung, Automation und Losgröße 1 – und wagt den Blick über den Tellerrand. Einen solchen ermöglicht Prof. Dr. Galina Kolev, Senior Economist und Leiterin der Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur/Kompetenzfeld Internationale Wirtschaftsordnung beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. gleich am ersten Veranstaltungstag mit ihrer Keynote. Denn anders als in den Jahren und Jahrzehnten fallen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie aktuell Wirtschaftsprognosen deutlich schwerer als normal. Die Wirtschaftsspezialistin wird hoffentlich etwas „Licht ins Dunkle“ bringen und den Konferenzteilnehmern ein paar Tools an die Hand geben, um aktuelle Wirtschaftstrends korrekt zu lesen.

Prof. Dr. Kolev stand bereits jetzt für einige Fragen zur Verfügung:

„möbelfertigung“: Corona verlangt den meisten Unternehmen einiges ab. Wie verlässlich sind in diesen Zeiten herkömmliche Wirtschaftsprognosen, auf die sich gestützt wird?
Galina Kolev:
Wirtschaftsprognosen waren schon immer schwierig, doch die aktuelle Situation ist für die Prognostiker aufgrund der extrem hohen Unsicherheit bezüglich des weiteren Verlaufs der Pandemie besonders herausfordernd – was sich auch anhand der hohen Anzahl der Prognoserevisionen erkennen lässt. Die Prognose stellt nach wie vor das wahrscheinlichste Szenario unter den getroffenen Annahmen dar – nur die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten dieses Szenarios ist aktuell besonders gering.

„möbelfertigung“: Was denken Sie: Wird es durch Corona eine Rückbesinnung auf inländische Produktionsstandorte geben?
Galina Kolev:
Sicherlich werden viele Unternehmen ihre Produktionsstrukturen, Absatzmärkte und Lieferketten im Zuge der aktuellen Krise auf den Prüfstand stellen und die damit verbundenen Risiken neu bewerten. Doch die Entscheidung, ausländische Märkte zu beliefern und aus dem Ausland Vorprodukte zu beziehen, ist in der Vergangenheit aus guten Gründen getroffen worden und sichert einen Großteil des Erfolgs vieler Unternehmen. Daran wird auch die Erfahrung in der Corona-Krise nichts ändern.

„möbelfertigung“: Was wird der Schwerpunkt Ihres Vortrages beim Branchenevent „Effiziente Möbelfertigung in der Praxis“ der „möbelfertigung“ sein?
Galina Kolev:
Corona, Trump, Brexit, Klimawandel: Die deutsche Wirtschaft steht im Herbst 2020 vor zahlreichen Herausforderungen. Wie ist die aktuelle Wirtschaftslage einzuschätzen und wie kann es der Wirtschaftspolitik gelingen, einen verlässlichen Rahmen für eine nachhaltige Erholung zu schaffen und für mehr Resilienz der Wirtschaft zu sorgen? Ein wirtschaftspolitischer Ausblick nach der schwersten Rezession der Nachkriegszeit.

Unter www.holzmann-events.de/effiziente-moebelfertigung/ können Sie mehr über das Programm und die Referenten erfahren und sich für unseren Kongress anmelden. Bis zum 16. Oktober gilt noch der vergünstigte Frühbucherpreis. Angesprochen sind Möbelproduzenten jeder Sparte, aber genauso Zulieferer und Maschinenhersteller rund um das Thema Möbelproduktion. Wir freuen uns sehr darauf, Sie am 25. November im Düsseldorfer Hotel „Nikko“ begrüßen zu können.

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren: Homag Group, Mink Bürsten, L'Engineers, Hettich und Interzum.
Über individuelle Sponsoring-Möglichkeiten im Rahmen des Kongresses informiert Sie Hans-Christian Hahn, 040-632018-43, hans-christian.hahn@holzmann.de.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos