Donnerstag, 02.04.2020, 14:20 Uhr ZDH

Betriebsbefragung zur Corona-Pandemie

Um die Folgen der Corona-Pandemie für die Handwerkswirtschaft besser beurteilen zu können, hat der ZDH gemeinsam mit vielen Handwerkskammern und Fachverbänden des Handwerks Handwerksbetriebe zu deren Auswirkungen auf die aktuelle Geschäftstätigkeit befragt. Die Umfrage wurde vom 23. bis zum 25. März 2020 durchgeführt. Insgesamt haben sich 4.895 Betriebe an der Befragung beteiligt.

Die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland und Europa hat zu drastischen Einbrüchen bei der Geschäftstätigkeit der Handwerksbetriebe geführt. So berichten aktuell drei von vier Betrieben von coronabedingten Umsatzrückgängen (77 Prozent). Im Gesamthandwerk sind die Umsätze der Betriebe dabei um durchschnittlich 53 Prozent zurückgegangen. In den einzelnen Handwerksbranchen ist das Bild etwas differenzierter: Am häufigsten von Umsatzeinbrüchen betroffen sind die Gesundheits-, die Kfz- und die persönlichen Dienstleistungshandwerke wo jeweils mehr als 90 Prozent der Betriebe von Umsatzrückgängen berichten. Die prozentual höchsten Umsatzrückgänge gibt es ebenso bei persönlichen Dienstleistern (88 Prozent) und den Gesundheitshandwerken (76 Prozent). Derzeit noch am geringsten fällt die Betroffenheit in den Bauhauptgewerken aus.

Viele Abnehmer handwerklicher Produkte leiden unter Umsatz- und Nachfragerückgängen. Auch private Kunden sagen aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Virus bspw. Familienfeiern oder Installateurstermine ab. Dadurch hat sich der Auftragsbestand der Betriebe stark verringert – im Gesamthandwerk liegt die Quote der stornierten Aufträge aktuell bei 45 Prozent, insgesamt berichten 55 Prozent der Betriebe von Stornierungen. Von stornierten Aufträgen berichten am häufigsten die Lebensmittel- (85 Prozent), persönlichen Dienstleistungs- (77 Prozent) und Kfz-Betriebe (75 Prozent). Hingegen deutlich seltener davon betroffen sind die Handwerke für den gewerblichen Bedarf (40 Prozent) und die Bauhaupthandwerke (45 Prozent). Die höchsten Stornierungsquoten gibt es bei den persönlichen Dienstleistern (82 Prozent) und den Gesundheitshandwerken (60 Prozent). Während diese Quote in den Bau- und Ausbauhandwerken sowie bei den Handwerken für den gewerblichen Bedarf mit etwa einem Drittel deutlich geringer ausfällt.

Zudem fehlen in vielen Betrieben Mitarbeiter, weil sie an dem Virus erkrankt sind, unter Quarantäne stehen oder aufgrund der geschlossenen Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen nicht zur Arbeit kommen können. Davon sind auch viele Gewerke betroffen, die zur Sicherung der Grundversorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln oder zur Wartung und Instandhaltung von Infrastrukturen und Fahrzeugen unerlässlich sind – leider ist das Bewusstsein dafür, welche Bedeutung viele Handwerker für das Allgemeinwohl haben, noch nicht überall vorhanden und nicht alle unabkömmlichen Gewerke wurden von den zuständigen Stellen als systemrelevant eingestuft. Aktuell sind 36 Prozent der Betriebe von einem coronabedingten Personalausfall betroffen, womit im Gesamthandwerk durchschnittlich jeder dritte Mitarbeiter ausfällt. Noch deutlich dramatischer stellt sich die Situation bei Gesundheitshandwerkern und persönlichen Dienstleistern dar: Hier fallen sogar 50 bzw. 72 Prozent der Beschäftigten im Befragungszeitraum aus.

Aktuell sind auch die internationalen Lieferketten durch Produktionsausfälle in vielen betroffenen Staaten gestört oder unterbrochen. Damit wird die Versorgung mit dringend benötigten Materialien, Vorprodukten, Komponenten oder Betriebsmitteln erschwert. Die Folge ist eine zunehmende Angebotsverknappung bei handwerklichen Dienstleistungen und Produkten. Derzeit sind im Gesamthandwerk 31 Prozent der Betriebe von diesen Versorgungsschwierigkeiten betroffen, die sich natürlich zusätzlich negativ auf die Umsatzentwicklung auswirken. Besonders von den Lieferproblemen betroffen sind die Bau- und Ausbauhandwerke sowie die Handwerke für den gewerblichen Bedarf und den Kfz-Bereich, wo jeweils mehr Betriebe als im gesamthandwerklichen Durchschnitt von entsprechenden Engpässen berichten.

Von den behördlich angeordneten Betriebsschließungen sind vor allem die Gewerke mit Ladenlokal betroffen. Im Gesamthandwerk erreicht der Anteil dieser Betriebe bereits 16 Prozent und dürfte weiter zunehmen. Besonders betroffen sind die persönlichen Dienstleister im Handwerk: Inzwischen mussten bundesweit 76 Prozent der Betriebe vorübergehend schließen.

Im Vergleich zur Vorwoche haben die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Geschäfte der Handwerksbetriebe noch einmal zugenommen: 58 Prozent der Inhaber melden, dass sich der Umsatzrückgang innerhalb einer Woche verstärkt hat. Hinzu kommen 54 Prozent, die von einer Zunahme bei den Auftragsstornierungen berichten, und 26 Prozent, deren verfügbare Personalkapazitäten nochmals zurückgegangen sind. Auch die Probleme bei der Verfügbarkeit von Materialien, Vorprodukten, Komponenten und Betriebsmitteln haben sich im Vergleich zur Vorwoche bei mehr Betrieben verschärft (29 Prozent) als verringert (7 Prozent). Am deutlichsten verschärft hat sich die Umsatz- und Auftragssituation in den Gesundheits- sowie den Kfz- Gewerken. Hingegen hat sich die Personalsituation am merklichsten in den Bauhauptgewerken verschlechtert. Die Versorgungslage für Materialien, Vorprodukte, Komponenten und Betriebsmittel hat sich ebenfalls in den Bauhaupt- sowie den Handwerken für den gewerblichen Bedarf am deutlichsten im Vergleich zur Vorwoche verschlechtert.

Die Betriebe passen sich der herausfordernden wirtschaftlichen Situation an und haben bereits verschiedene Maßnahmen umgesetzt oder geplant, um auf den Nachfrageeinbruch bzw. auf die gestörten Lieferketten zurückzuführende Produktionsausfälle zu reagieren. Im Gesamthandwerk benennen 42 Prozent der Betriebe den Abbau von Arbeitszeitkonten als geeignetes Mittel, 43 Prozent die Anordnung von Urlaub für die Beschäftigten und 58 Prozent die Beantragung von Kurzarbeitergeld für (Teile) der Belegschaft. Darüber hinaus ist für 11 Prozent die Kündigung von Mitarbeitern vorstellbar und für 18 Prozent die vorübergehende Schließung des eigenen Betriebs. Den Abbau von Überstunden wollen am häufigsten (53 Prozent) die Handwerke für den gewerblichen Bedarf nutzen. Bei der Anordnung von Urlaub sind dies wiederum die Handwerke für den gewerblichen Bedarf sowie die Ausbaugewerke (jeweils 50 Prozent) die Gewerkegruppen, die dies am häufigsten benennen. Kurzarbeit wird vor allem von den Gesundheits- (79 Prozent), den Bauhaupt- (75 Prozent) und den Kfz-Gewerken (71 Prozent) genannt. Zu Kündigungen würden notfalls vor allem die Lebensmittelhandwerker (17 Prozent) greifen. Beinahe ebenso häufig die Kfz- (15 Prozent) und die Gesundheitshandwerker (14 Prozent). Betriebsschließungen werden am häufigsten von den persönlichen Dienstleistungsgewerken genannt (53 Prozent).

Um die aktuelle wirtschaftliche Schwächephase zu überstehen, sind für die Handwerksbetriebe vor allem nicht zurückzahlbare Zuschüsse das Mittel der Wahl, wenn sie sich ein Unterstützungsinstrument aussuchen dürften (69 Prozent). Aufgrund seiner kleinteiligen Struktur würden vielen Betrieben bspw. Darlehen oder Kredite, die von 31 Prozent genannt werden, nur bedingt nützen. Vielfach wird befürchtet, diese auch nach der Überwindung der wirtschaftlichen Schwächephase nicht zurückzahlen zu können. Überwiegend begrüßt werden zudem die zumindest zum Teil bereits umgesetzten Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld (61 Prozent) sowie die vorgesehenen Steuerstundungen (55 Prozent). Auf Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld setzen vor allem die Gesundheitshandwerke und die Bauhauptgewerke (jeweils 73 Prozent). Steuerstundungen werden wiederum am häufigsten von den Gesundheitshandwerkern präferiert (69 Prozent). Liquiditätshilfen sehen vor allem die Kfz-Gewerke als geeignet an (42 Prozent). Zuschüsse insbesondere die persönlichen Dienstleistungsgewerke (80 Prozent), die Kfz- (77 Prozent) und die Gesundheitshandwerke (74 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren...

Donnerstag, 10.10.2019, 12:05 Uhr
ZDH

Handwerk als Konjunktur-Stabilitätsanker?

Zu der in der vergangenen Woche veröffentlichten Gemeinschaftsprognose der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deu... weiter...

Freitag, 04.10.2019, 13:01 Uhr
ZDH

Zielführende Mittelstandsstrategie

Zu der am Dienstag vorgelegten Mittelstandsstrategie von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): ... weiter...

Freitag, 22.03.2019, 13:00 Uhr
ZDH

Imagekampagne des Handwerks wird fortgesetzt

Die Imagekampagne des deutschen Handwerks wird in einer dritten Staffel für weitere fünf Jahre bis 2024 fortgesetzt. Dies hat die Vollversammlung des Deutschen Handwerkskammertages (DHKT) in Münc... weiter...

Ähnliche News...

Dienstag, 11.06.2013, 14:00 Uhr
ZDH

Handwerk hilft im Hochwasser

Die Auswirkungen des Hochwassers auf die in den betroffenen Gebieten ansässigen Handwerksbetriebe sind aktuell nicht absehbar. Nach ersten Schätzungen wird die Anzahl der geschädigten Betriebe höhe... weiter...

Freitag, 02.08.2013, 08:00 Uhr
ZDH

Handwerk begrüßt BGH-Urteil zur Schwarzarbeit

Der Bundesgerichtshof hat heute in einem Fall exemplarisch gegen Schwarzarbeit geurteilt. Beide Parteien hatten vereinbart, dass eine Leistung ohne Rechnung erbracht werden sollte, um die Umsatzste... weiter...

Freitag, 22.11.2013, 12:05 Uhr
ZDH

Ehrenmedaille an Rösler überreicht

Die Ehrenmedaille des Deutschen Handwerks erhielt Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler gestern aus der Hand von Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH)... weiter...

Freitag, 06.12.2013, 12:15 Uhr
ZDH

Hans Peter Wollseifer neuer Präsident

Neuer Präsident für das Handwerk: Hans Peter Wollseifer wurde auf der Vollversammlung des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) in Dortmund mit absoluter Mehrheit gewählt. Damit löst er... weiter...

Donnerstag, 09.01.2014, 07:20 Uhr
ZDH

Handwerk bleibt Stütze der Konjunktur

Das Handwerk rechnet für 2014 mit einem leichten Wachstum. Das stellt Otto Kentzler, bis 31.12.2013 Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, in der  Weihnachtsumfrage der Nachric... weiter...

Dienstag, 21.01.2014, 12:37 Uhr
ZDH

Informiert über den „ZIM“-Preis

Auch in diesem Jahr zeichnet der Bundesminister für Wirtschaft und Energie herausragende Forschungs- und Entwicklungsergebnisse aus, die mit einer Projektbeteiligung am  ... weiter...

Montag, 27.01.2014, 11:56 Uhr
ZDH

Mit dem Handwerk zu Olympia

Skispringer lassen sich bei ihren Olympiavorbereitungen nicht von den Schneeverhältnissen beeinflussen. Dank „Aloslide Ice“, einem Anlaufspursystem aus Kunststoff und Keramik, finden sie zu jede... weiter...

Montag, 19.05.2014, 07:10 Uhr
ZDH

Handwerk startet stark ins Jahr

Das Handwerk ist 2014 kraftvoll gestartet. Im ersten Quartal zeigen sich fast alle Indikatoren gegenüber dem Vorjahresquartal verbessert. Das hat laut dem Branchenverband ZDH vor allem zwei Gründ... weiter...

Mittwoch, 23.07.2014, 12:00 Uhr
ZDH

WM-Titel beflügelt die Wirtschaft

Positive Wirkungen erwartet ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer vom Gewinn des Weltmeistertitels im Fußball. „Das beflügelt auch die Wirtschaft“, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.„Die Wi... weiter...

Montag, 28.07.2014, 13:30 Uhr
ZDH

Imagekampagne soll jugendlicher werden.

„Die Imagekampagne wirkt. Das Handwerk hat seinen Stellenwert gesteigert, vor allem bei den jungen Leuten“, so das Resümee von Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen ... weiter...

Donnerstag, 31.07.2014, 09:30 Uhr
ZDH

Heißt Studienaussteiger im Handwerk willkommen

Im Gespräch mit der „Freien Presse“ plädierte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer dafür, angehenden Akademikern frühzeitig die Karrieremöglichkeiten im Handwerk aufzuzeigen: „Im Handwerk bieten w... weiter...

Mittwoch, 15.10.2014, 12:20 Uhr
ZDH

Noch 20.000 freie Ausbildungsplätze im Handwerk

Mehr Ausbildungsplätze – weniger Auszubildende. Die Handwerksbetriebe in Deutschland haben bis zum 30. September 128.498 Ausbildungsverträge abgeschlossen – das sind nur noch minus 1,6 Prozent g... weiter...

Dienstag, 28.04.2015, 07:10 Uhr
ZDH

Zahl ausländischer Azubis im Handwerk steigt

Immer mehr ausländische Jugendliche entscheiden sich für eine Ausbildung im Handwerk. Ende 2014 beträgt die Zahl ausländischer Auszubildender 25.858 von insgesamt 370.955 Auszubildenden im Handwe... weiter...

Mittwoch, 29.07.2015, 15:00 Uhr
ZDH

Neues Gesetz gegen Zahlungsverzug wirkt

Vor einem Jahr trat das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr in Kraft. Dazu erklärt der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwanne... weiter...

Dienstag, 15.09.2015, 06:56 Uhr
ZDH

Ausbildungsbilanz im August positiv

Zum 31. August 2015 wurde rund 111.000 Verträge abgeschlossen und in die Lehrlingsrolle eingetragen. Das ist ein Plus von 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Trotzdem wirbt das Handwerk um ... weiter...

Freitag, 27.11.2015, 12:12 Uhr
ZDH

Gesetzlichen AGB-Schutz sicherstellen

Zur Anhörung des BMJV zum Entwurf der Reform des Mängelgewährleistungs- und Bauvertragsrechts am 17. November 2015 erklärt der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Holger ... weiter...

Mittwoch, 02.12.2015, 13:12 Uhr
ZDH

Handwerk bietet Asylbewerbern Qualifikation

Zur Diskussion um die Integration von Flüchtlingen in Deutschland erklärt der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke: „Ohne Qualifikation und Ausbi... weiter...

Freitag, 04.12.2015, 10:05 Uhr
ZDH

Handwerk setzt Umsatzprognose herauf

Das Geschäftsklima im Handwerk erreicht ein Allzeithoch. Die Konjunkturumfrage des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) ergibt, dass 90 Prozent der Handwerksunternehmen ihre aktuelle Ge... weiter...

Mittwoch, 09.12.2015, 09:12 Uhr
ZDH

Digitale Wege ins Handwerk boomen

Die digitale Lehrstellensuche und die Info-Offensive des Handwerks im Internet kommen bei Jugendlichen an. Die App „Lehrstellenradar" www.lehrstellen-radar.de wurde 2015 fünfmal so häufig genut... weiter...

Freitag, 11.12.2015, 15:58 Uhr
ZDH

Handwerk ehrt Azubi-Elite

Sie sind die junge Elite im Handwerk: Die besten Gesellinnen und Gesellen im Rahmen des Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks (PLW – Profis leisten was) wurden am 5. Dezember in Frankfurt ... weiter...

Donnerstag, 17.12.2015, 12:12 Uhr
ZDH

Bürokratiearme Streitbeilegung

Zur Verabschiedung des Gesetzes zur Umsetzung der europäischen Richtlinie für eine Alternative Streitbeilegung (ADR) erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen... weiter...

Freitag, 18.12.2015, 14:11 Uhr
ZDH

Handwerk begrüßt Willkommenslotsen

Zur gestern gemeinsam mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel vorgestellten Erweiterung des Programms „Passgenaue Besetzung“ um 150 Willkommenslotsen erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsiden... weiter...

Dienstag, 29.12.2015, 12:22 Uhr
ZDH

Mehr Neuverträge im Handwerk

Das Handwerk verzeichnet einen moderaten Anstieg der neu besetzten Ausbildungsplätze. Das Bundesinstitut für Berufsbildung meldete in seiner Ausbildungsbilanz 2015 141.513 neu abgeschlossene Ausb... weiter...

Montag, 01.02.2016, 10:22 Uhr
ZDH

Handwerk stärkt regionale Räume

Das Handwerk sieht sich bei der Stabilisierung von ländlichen Räumen in der Verantwortung, regionale Wert- schöpfungsketten aufzubauen und die Nutzung und Verarbeitung regionaler Erzeugnisse zu ... weiter...

Mittwoch, 13.04.2016, 14:50 Uhr
ZDH

„Recht des Stärkeren“ ist kein Maßstab

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Mängelgewährleistungs- und zum Bauvertragsrecht verabschiedet. Dazu erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des D... weiter...

Freitag, 15.04.2016, 13:05 Uhr
ZDH

Handwerk für Bargeld

Eine Höchstgrenze für Bargeldzahlungen ist untauglich als Vorkehrung gegen Schwarzarbeit und Geldwäsche. Diese Einschätzung vertreten mit deutlicher Mehrheit Experten der Handwerksorganisation. Z... weiter...

Montag, 18.04.2016, 09:25 Uhr
ZDH

Kaufmännische Karriere im Handwerk

Eine langfristige Karriereplanung im Handwerk ist nun auch für Kaufleute möglich - dank bundeseinheitlicher Standards. Mit der Entwicklung der neuen bundeseinheitlichen Fortbildungsprüfungsordnun... weiter...

Donnerstag, 21.04.2016, 11:11 Uhr
ZDH

Luftreinhaltepolitik mit Augenmaß

Anlässlich der Umweltministerkonferenz (UMK) der Bundesländer Anfang April forderte Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), eine Luftreinhaltepolit... weiter...

Freitag, 13.05.2016, 14:45 Uhr
ZDH

Wettbewerbsverzerrung vermeiden

Die EU-Kommission will das europäische Mehrwertsteuer-System reformieren. Das System soll einfacher, sicherer und effizienter werden. Zum von der EU-Kommission vorgelegten Aktionsplan Mehrwertste... weiter...

Dienstag, 17.05.2016, 13:00 Uhr
ZDH

Stärkung der Verbandsstrukturen

Zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Sachen Mitgliedschaft in Handwerksinnungen ohne Tarifbindung (OT-Mitgliedschaft) erklärte Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des ... weiter...

Mittwoch, 18.05.2016, 13:05 Uhr
ZDH

Ausbildung im Handwerk attraktiv

Anlässlich des Ende April vorgestellten Berufsbildungsbericht 2016 erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): „Der Berufsbildungsbericht bestä... weiter...

Montag, 27.06.2016, 13:01 Uhr
ZDH

Auch EU-Strukturen müssen auf den Prüfstand

Auch das Handwerk sieht den „Brexit“ kritisch. „Die Entscheidung der Briten, Europa den Rücken zuzukehren, ist ein trauriger Tag für beide“, so ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer zum Abstimmungse... weiter...

Montag, 25.09.2017, 11:52 Uhr
ZDH

Kommentar zum Ausgang der Bundestagswahl

Zum Ausgang der Bundestagswahl erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): „Das Ergebnis der Bundestagswahl hat die politischen Gewichte in Deutsc... weiter...

Montag, 26.02.2018, 11:34 Uhr
ZDH

Dialogforum „Digitales Handwerk“ am 8. März

Die „Internationale Handwerksmesse“ in München zeigt die gesamte Bandbreite von Dienstleistungen, Produkten und Innovationen im Handwerk. Unter dem Motto „Handwerk: Die nächste Generation. Wir zeig... weiter...

Dienstag, 17.04.2018, 12:15 Uhr
ZDH

Klar steigende Lehrlingszahlen im Handwerk

Zu den Ausbildungszahlen im Handwerk für das Jahr 2017 auf Basis eigener Erhebungen der Handwerkskammern erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH... weiter...

Mittwoch, 06.06.2018, 09:00 Uhr
ZDH

Besondere Momente gesucht

Immer wieder erleben Handwerkerinnen und Handwerker in ihrem Beruf Augenblicke, die ihnen ganz besonders in Erinnerung bleiben. Ob das besondere Produkte sind, eine erfolgreich bewältigte große Her... weiter...

Freitag, 22.03.2019, 13:00 Uhr
ZDH

Imagekampagne des Handwerks wird fortgesetzt

Die Imagekampagne des deutschen Handwerks wird in einer dritten Staffel für weitere fünf Jahre bis 2024 fortgesetzt. Dies hat die Vollversammlung des Deutschen Handwerkskammertages (DHKT) in Münc... weiter...

Freitag, 04.10.2019, 13:01 Uhr
ZDH

Zielführende Mittelstandsstrategie

Zu der am Dienstag vorgelegten Mittelstandsstrategie von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): ... weiter...

Donnerstag, 10.10.2019, 12:05 Uhr
ZDH

Handwerk als Konjunktur-Stabilitätsanker?

Zu der in der vergangenen Woche veröffentlichten Gemeinschaftsprognose der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deu... weiter...

Image gallery icon
Donnerstag, 02.04.2020, 14:20 Uhr
ZDH

Betriebsbefragung zur Corona-Pandemie

Um die Folgen der Corona-Pandemie für die Handwerkswirtschaft besser beurteilen zu können, hat der ZDH gemeinsam mit vielen Handwerkskammern und Fachverbänden des Handwerks Handwerksbetriebe zu ... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos