Freitag, 21.02.2020, 14:05 Uhr Hochschule Rosenheim

Sieben Projekte bei „Jugend forscht“ siegreich

Die Gewinner des diesjährigen Regionalwettbewerbs von „Jugend forscht“ stehen fest. Sieben Projekte wurden mit dem ersten Platz ausgezeichnet und haben sich somit für den Landeswettbewerb qualifiziert.

Die 90 Kinder und Jugendlichen, die an der Technischen Hochschule Rosenheim ihre Projekte und Forschungsarbeiten aus dem MINT Bereich vorgestellt haben, machten es den Jurymitgliedern nicht leicht. Die Arbeiten reichten vom smarten Bienenvolk, dem Bau und der Beobachtung eines hermetisch abgeschlossenen Biotops, Algen als Energiequelle der Zukunft, der Feinstaubbelastung in Traunstein, bis zu der Frage wie der Leopard zu seinen Flecken kommt, einem Seifenmembran Filter oder einem Hightech-Bobbycar. Eingereicht wurden die Forschungsprojekte in den sieben Themengebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.

Nach mehreren ausführlichen Jury-Besprechungen standen nach zwei Wettbewerbstagen die Preisträgerinnen und Preisträger fest:

Gabriel Duft (14 Jahre) mit dem Projekt „Modifizierung einer selbstgebauten Diffusionsnebelkammer mithilfe eines Raspberry Pi“ (Fachbereich Physik); Gymnasium Miesbach

Miriam Brühwiler (12 Jahre), Anneke Fritz (11 Jahre) und Juliana Schatz (12 Jahre) mit dem Projekt „Leben auf dem Jupiter-Mond Europa“ (Fachbereich Geo-Raumwissenschaften); Landschulheim Schloß Ising am Chiemsee

André Stapfelfeld (17 Jahre) mit dem Projekt „Beeinflussung der Vermehrungsart und der Regenerationsdauer der Dugesia“ (Fachbereich Biologie); Max-Rill-Gymnasium Reichersbeuern

Vera Duft (11 Jahre) und Charlotte Dettmann (11 Jahre) mit dem Projekt „Verhalten und Farbwahrnehmung von Stabheuschrecken“ (Fachbereich Biologie); Gymnasium Miesbach

Korbinian Haberstetter (13 Jahre) mit dem Projekt „Das smarte Bienenvolk“ (Fachbereich Arbeitswelt); Chiemgau-Gymnasium

Jonathan Woltereck (14 Jahre) und Malte Reents (14 Jahre) mit dem Projekt „Autonomes Auto 3.1“ (Fachbereich Technik); Gymnasium Miesbach

Marvin Hanke (16 Jahre) mit dem Projekt „Birdwatch – das digitale Vogelhäuschen“ (Fachbereich Technik); Johannes-Heidenhain-Gymnasium Traunreut

Die elf Siegerinnen und Sieger der Regionalebene haben sich für den Landeswettbewerb qualifiziert, der Anfang März beginnt. Den Abschluss der 55. Runde von „Jugend forscht“ bildet das Bundesfinale vom 21. bis 24. Mai in Bremen. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Die Technische Hochschule Rosenheim richtete den Regionalwettbewerb in Rosenheim in diesem Jahr erstmals als Partnerunternehmen der Stiftung „Jugend forscht“ zusammen mit dem Seeoner Kreis aus. Der Seeoner Kreis als Pate vertritt nicht nur die regionale Wirtschaft und ist eng verbunden mit der TH Rosenheim, sondern denkt auch schon heute an morgen. „Es ist uns wichtig ein Projekt der Jugend und somit die Zukunft der Region zu fördern. Wir sind ein starker Wirtschaftsstandort, ohne Fachkräfte und Wissenschaftler könnten wir diese Position nicht halten“, so Franz Winterer, Vorstandsvorsitzender des Seeoner Kreises. Die Technische Hochschule Rosenheim bietet mit ihrer Ausrichtung auf naturwissenschaftliche Fächer und ihrem hohen Praxisbezug die idealen Rahmenbedingungen für die Teilnehmer von Jugend forscht. Wo, wenn nicht in den Räumen der Hochschule, werden Kompetenz und Leidenschaft für Projekte und angewandte Wissenschaften besser unter Beweis gestellt? Die Kinder und Jugendlichen hatten so außerdem die Gelegenheit in die Welt der Hochschule hinein zu schnuppern. „Für uns als Hochschule ist es selbstverständlich, den Nachwuchs zu fördern und diesen so früh wie möglich für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern“, sagte TH-Präsident Prof. Heinrich Köster.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Schnuppertage im März
Mittwoch, 13.02.2013, 14:21 Uhr
Hochschule Rosenheim

Schnuppertage im März

Eine Prise Mathematik, ein Löffel Technik, eine große Portion Praxis, oder doch ganz anders? Das Rezept für die richtige Studienwahl ist nicht immer einfach. Die Hochschule Rosenheim bietet Orienti... weiter...

Dienstag, 01.04.2014, 07:20 Uhr
Hochschule Rosenheim

Entlässt 113 Absolventen

Mit dem Ende des Wintersemesters 2013/14 entließ die Hochschule Rosenheim 113 Absolventen des Fachbereichs Holz in die Praxis.  Zum Abschlusssemester 2013/14 der Fakultät Holztechnik und Bau... weiter...

Mittwoch, 18.02.2015, 16:30 Uhr
Hochschule Rosenheim

Zuhause statt Notunterkunft

Eine Notunterkunft für Flüchtlinge, klimaoptimiert, leicht zu transportieren, schnell aufbaubar und gleichzeitig ein „Zuhause“ – diese Idee setzten 15 Studierende der Innenarchitektur an der Hoch... weiter...

Montag, 07.03.2016, 10:05 Uhr
Hochschule Rosenheim

Schnuppertage im März

Wie sieht ein Studium an der Hochschule Rosenheim aus? Bevor es in die Bewerbungsphase geht, können Studieninteressierte dies während der Schnuppertage der Hochschule Rosenheim herausfinden. Am 2... weiter...

Dienstag, 05.04.2016, 12:05 Uhr
Hochschule Rosenheim

Studieren ausprobiert

Bereits zum 10. Mal lud die Hochschule Rosenheim in den Osterferien zu den Schnuppertagen ein. An zwei Tagen haben rund 500 Studieninteressierte die Möglichkeit genutzt, sich über das Studienange... weiter...

Mittwoch, 02.05.2018, 07:45 Uhr
Hochschule Rosenheim

Innovationen in der Holzlogistik

Die Hochschule Rosenheim und der Cluster Forst und Holz in Bayern luden im Rahmen des Interreg Projektes „Inno4wood“ am 6. März 2018 zum Expertenworkshop „Innovationen in der Holzlogistik“ mit 20... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos