Freitag, 08.11.2019, 12:10 Uhr 3. Kongress der „möbelfertigung“ – Oliver Rörig, Partner und Leiter Operations bei Dr. Wieselhuber & Partner

Digitalisierung als unternehmensweites strategisches Transformationsprojekt leben

Unabhängig von dem teils umstrittenen Begriff „Industrie 4.0“ ist die zunehmende Digitalisierung der Industrie ein nicht von der Hand zu weisender Fakt. Wie in anderen Branchen bereits geschehen, wird sie in den kommenden Jahren viele industrielle Felder durchdringen. Dabei werden mit Hilfe von Echtzeitvernetzung und künstlicher Intelligenz viele Vorgänge automatisiert, in die wir heute noch große Aufwände stecken müssen.
Ziel dieser Entwicklung muss eindeutig eine nachhaltige Stärkung des Standorts Deutschland und Europas sein. Das heißt zum einen die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Produktion durch gesteigerte Effizienz, Flexibilität und Schnelligkeit sowie zum anderen die Verteidigung der weltweiten Führungsposition des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus. Der dritte Kongress der „möbelfertigung“ „Effiziente Möbelfertigung in der Praxis“ am 27. und 28. November in Düsseldorf befasst sich genau damit.

 Einer der Referenten des zweiten Konferenztages ist Oliver Rörig. Seit 2015 ist er als Leiter Operations bei dem Beratungsunternehmen Dr. Wieselhuber & Partner aktiv, seine Schwerpunkte im täglichen Tun sind Industrie 4.0 & digitale Geschäftsmodelle, Operative Exzellenz in Supply Chain und Produktion, Transformation & agiles Management. Der Experte gibt hier bereits einen kleinen Einblick in seinen Vortrag:

„möbelfertigung“: Sie haben schon Einblick in verschiedenste Unternehmen gewonnen. Wie homogen sind deutsche Unternehmen strukturell?
Oliver Rörig:
Die Digitalisierung ist in den deutschen Unternehmen angekommen. Dennoch finden wir in Bezug auf die Digitalisierung sehr große Unterschiede. Dies betrifft insbesondere drei Aspekte: die Herangehensweise an das Thema, den Reifegrad der Unternehmen sowie die Konsequenz, mit der die digitale Transformation umgesetzt wird. Wir sehen alle Varianten vom isolierten Pilotprojekt bis hin zum unternehmensweiten strategischen Transformationsprojekt, vom digitalen Anfänger über den ambitionierten Fortgeschrittenen bis hin zum digitalen Experten, vom halbherzigen Anlauf bis hin zum konsequent vom Management gelebten und von der Organisation getragenen digitalen Fitnessprogramm. 

„möbelfertigung“: Gibt es „Fehler“ oder zumindest Unzulänglichkeiten, die sich ständig wiederholen?
Oliver Rörig:
Es gibt in der Tat ein häufig anzutreffendes Muster, warum manche Programme ins Stocken geraten und nicht die erhofften Resultate bringen:
•             Das Top Management unterstützt den digitalen Wandel nicht.
•             Es wurde verpasst, eine klare und einprägsame digitale Vision aufzubauen.
•             Der Blick aufs Wesentliche und aufs Ganze fehlt.
•             Es wurden keine oder nicht die richtigen Leuchttürme geschaffen.
•             Digitalisierung wird als isoliertes Projekt in der IT oder Produktion verstanden.
•             Die Mitarbeiter wurden nicht in ausreichendem Maße mitgenommen.

„möbelfertigung“: Was wird der Schwerpunkt Ihres Vortrages beim Branchenevent „Effiziente Möbelfertigung in der Praxis“ der „möbelfertigung“ sein?
Oliver Rörig:
Eine der strategisch wichtigsten Entscheidungen auf dem Weg zu einem digitalen Unternehmen ist die Entscheidung für eine IOT-Plattform. Diese muss zukunftssicher, skalierbar, modular und performant sein. Darüber hinaus muss sie eine kritische Größe erreichen, um für das Ökosystem von Innovatoren, App-Entwicklern, Lieferanten und Kunden usw. interessant zu sein. Mein Vortrag wird hierzu kritische Erfolgsfaktoren, Herausforderungen, Stolpersteine mit konkreten Best-Practice-Beispielen, auch aus anderen Branchen, beleuchten.

Unter www.holzmann-events.de/effiziente-moebelfertigung/ können Sie mehr über das Programm und die Referenten erfahren und sich für unseren Kongress anmelden. Angesprochen sind Möbelproduzenten jeder Sparte, aber genauso Zulieferer und Maschinenhersteller rund um das Thema Möbelproduktion. Wir freuen uns sehr darauf, Sie am 27. November im Düsseldorfer Hotel „Nikko“ begrüßen zu können.

Erstmalig wird es eine Simultan-Übersetzung während des kompletten Kongress-Programms geben, damit öffnet sich die Veranstaltung mehr denn je auch allen internationalen Interessierten. Zudem gibt es eine weitere Neuerung: Am ersten Kongresstag gibt es vor dem Vortragsprogramm im Nikko Hotel einen Intensiv-Workshop „Welche Chancen bietet Prozessvernetzung“ mit Marc Wenzl von Lignum Consulting, der optional besucht werden kann. Alle Infos hierzu finden Sie ebenfalls auf der Microsite des Events.

Für interessierte Unternehmen gibt es die Möglichkeit, sich über ein Sponsoring am Kongress zu beteiligen. Über die zur Verfügung stehenden Pakete informiert Sie der möbelfertigungs-Mediaberater Hans-Christian Hahn. Sie erreichen ihn wahlweise per Mail unter hans-christian.hahn@holzmann.de oder telefonisch unter 040/63201843.






Das könnte Sie auch interessieren...

Freitag, 15.11.2019, 11:48 Uhr
3. Kongress „Effiziente Möbelfertigung in der Praxis“

Von Nobilia, Egger, Hüttenhölscher und Nolte Küchen über Homag, Duravit, Hammerbacher, Jowat und Ikea bis König + Neurath, Leuco, Schattdecor, Henkel und Schüller – Die Branche trifft sich in Düsseldorf

Von den Besten lernen – diesen Ansatz verfolgt die „möbelfertigung“ mit dem Kongress „Effiziente Möbelfertigung in der Praxis“, der am 27. und 28. November im Düsseldorfer Hotel „Nikko“ in die dr... weiter...

Ähnliche News...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos