Freitag, 04.10.2019, 16:15 Uhr 3. Kongress der „möbelfertigung“ – Hubert Höglauer, Leitung Marketing und Produktmanagement für Möbel und Innenausbau Egger Gruppe

In Sachen Digitalisierung gibt es in der Branche noch Luft nach oben

Die deutschen Autozulieferer sind international Spitzenreiter bei den Forschungs- und Entwicklungsausgaben. Mit Übernahmen haben sie sich nach einer Studie der Unternehmensberatung PWC in Zukunftsfeldern verstärkt. Bei digitalen Dienstleistungen sollten sie jetzt aber mit Autoherstellern die Kräfte bündeln: „Will sich die deutsche Automobilindustrie hier mittelfristig nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, wird das nur durch stärkere Kooperation von Top-Zulieferern und Herstellern möglich sein“, sagte PWC-Branchenexperte Henning Rennert. So schrieben es im letzten Jahr die „t3n digital pioneers“ auf ihrer Homepage. All das lässt sich quasi 1:1 auf die Möbelindustrie und ihre Zulieferer übertragen. Doch wie weit ist die Entwicklung, woran wird hinter den Kulissen gearbeitet?

Einer, der es wissen muss ist Hubert Höglauer, Leitung Marketing und Produktmanagement für Möbel und Innenausbau der Egger Gruppe. Bereits seit 1996 ist er bei Egger, startete als Verantwortlicher der SAP-Einführung im Vertrieb. Höglauer ist beim dritten Kongress „Effiziente Möbelfertigung in der Praxis“ der „möbelfertigung“ am 27. und 28. November in Düsseldorf dabei und nimmt die Kongressteilnehmer mit in die Welt eines digital denkenden Holzwerkstoffherstellers. Hier gibt es einen kleinen Vorgeschmack auf seinen Vortrag:

„möbelfertigung“: Auf einer Skala von 1-10: Wie digital ist der Holzwerkstoffspezialist Egger? Und wie drückt sich das aus?
Hubert Höglauer:
Ich würde uns hier mit 6 einstufen. In unserer Branche sind wir im Bereich Digitalisierung sicher unter den Vorreitern.
Seit über 20 Jahren befassen wir uns in sämtlichen Unternehmensbereichen permanent mit digitalen Prozessen. Das beginnt beim Holzeinkauf, mit dem Tracking des Holzpolters im Wald, und geht über digitale Fertigungsleitsysteme und die Automatisierung von Bestell- und Lieferprozessen bis hin zur Unterstützung unserer Kunden mit digitalen Services wie zum Beispiel RFID zur Paketverfolgung
Auch bei Egger selbst sind wir immer auf der Suche nach Möglichkeiten, unsere Mitarbeiter noch mehr durch digitale Technologien und Automatisierung zu unterstützen.
Ich gebe uns aber „nur“ eine 6, weil wir und unsere gesamte Branche noch viel Luft nach oben haben.

„möbelfertigung“: Wie gut klappt die Vernetzung mit Ihren Abnehmern? Gib es einheitliche Systeme, passende Schnittstellen um wirklich effizient digital zusammenzuarbeiten?
Hubert Höglauer:
Wir arbeiten seit vielen Jahren mit all unseren direkten Kunden und Abnehmern aus der Möbelindustrie, dem Handel und DIY-Bereich mittels EDI (Electronic Data Interchange) zusammen. Dabei werden Dokumente wie Bestellungen, Auftragsbestätigungen, Lieferscheine und Rechnungen automatisch zwischen zwei IT-Systemen ausgetauscht, ohne dass dabei ein Mensch eingreifen muss. Diese direkte Kommunikation ermöglicht eine hohe Prozessautomatisierung, da Geschäftsinformationen papierlos und schnell zwischen verschiedenen Systemen ausgetauscht werden können.
In unserem „MyEgger“ Kundenportal können kaufende Kunden, aber auch registrierte Verarbeiter und Architekten Informationen zu deren Aufträgen, Lieferungen oder Musterbestellungen einsehen sowie Dekor- oder Vermarktungsdaten downloaden.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Unterstützung unserer Partner bei der Vermarktung mit digitalen Services. Seit mehr als zehn Jahren bieten wir Lösungen wie etwa das Virtuelles Design Studio (VDS) zur Visualisierung unserer Dekore und optimalen Beratung hin zum Endkunden. Neu ist unser Vermarktungspaket „Egger inside“ mit einem Möbelplaner für Tischler.

„möbelfertigung“: Was wird der Schwerpunkt Ihres Vortrages beim Branchenevent „Effiziente Möbelfertigung in der Praxis“ in Düsseldorf sein?
Hubert Höglauer:
Egger produziert seit mehr als 25 Jahren selbst Möbelfertigteile und beschäftigt sich stetig mit der Weiterentwicklung seines Serviceangebotes für die Möbelindustrie sowie für Handel, Handwerk und Architektur. Mit den digitalen Veränderungen wird allerdings der Konsument zum Treiber und hebt den Schutz klassischer Wertschöpfungsketten auf. Gefragt ist Transparenz, um die Kundenbedürfnisse von heute und morgen besser zur treffen.
Auf der „Bau“ 2019 in München haben wir erstmals „Egger inside“ vorgestellt, unseren Service, der die digitale Vermarktung des Tischlers in seiner Region mit der Online-Konfiguration von Möbeln verbindet. Dieses vollkommen neue Servicemodell stieß auf reges Kundeninteresse. Für uns Grund genug, den Ansatz weiterzuentwickeln und auch international Tischlern und Holzhändlern passende Lösungen für den digitalen Marktzugang anzubieten. Dazu haben wir mit der führenden digitalen Möbel-Plattform „Roomle“ eine neue Vermarktungsgesellschaft gegründet.
In meinem Vortrag werde ich darüber sprechen, was wir uns bei Egger davon erwarten und wie auch die Möbelindustrie davon profitieren kann.

Unter www.holzmann-events.de/effiziente-moebelfertigung/ können Sie mehr über das Programm und die Referenten erfahren und sich bis zum 23. Oktober zum Frühbucherpreis für unseren Kongress anmelden. Angesprochen sind Möbelproduzenten jeder Sparte, aber genauso Zulieferer und Maschinenhersteller rund um das Thema Möbelproduktion. Wir freuen uns sehr darauf, Sie am 27. November im Düsseldorfer Hotel „Nikko“ begrüßen zu können.

Erstmalig wird es eine Simultan-Übersetzung während des kompletten Kongress-Programms geben, damit öffnet sich die Veranstaltung mehr denn je auch allen internationalen Interessierten. Zudem gibt es eine weitere Neuerung: Am ersten Kongresstag gibt es vor dem Vortragsprogramm im Nikko Hotel einen Intensiv-Workshop „Welche Chancen bietet Prozessvernetzung“ mit Marc Wenzl von Lignum Consulting, der optional besucht werden kann. Alle Infos hierzu finden Sie ebenfalls auf der Microsite des Events.

Für interessierte Unternehmen gibt es die Möglichkeit, sich über ein Sponsoring am Kongress zu beteiligen. Über die zur Verfügung stehenden Pakete informiert Sie der möbelfertigungs-Mediaberater Hans-Christian Hahn. Sie erreichen ihn wahlweise per Mail unter hans-christian.hahn@holzmann.de oder telefonisch unter 040/63201843.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos