Mittwoch, 25.09.2019, 09:45 Uhr Vitra Design Museum

Neues Grundlagenwerk zu 200 Jahren Möbelgeschichte

Im November 2019 veröffentlicht das Vitra Design Museum ein Grundlagenwerk enzyklopädischen Ausmaßes zur Geschichte des modernen Möbeldesigns. Mit mehr als 1.000 Seiten ist der „Atlas des Möbeldesigns“ das umfassendste Buch, das je zu diesem Thema publiziert wurde. Er dokumentiert 1.740 Objekte von über 540 Designern und enthält mehr als 2.800 Abbildungen: von Objektaufnahmen über Entwurfszeichnungen bis hin zu Interieurs, Kunstwerken, Patenten, Broschüren, Gebäuden sowie Porträts der Designer. Grundlage für den „Atlas des Möbeldesigns“ ist die Sammlung des Vitra Design Museums, die über 20.000 Objekte verzeichnet, dazu zählen mehr als 7.000 Möbelstücke.

Das Buch umfasst Werke der bedeutendsten Designer der vergangenen 230 Jahre und dokumentiert alle wichtigen Phasen der Designgeschichte. Dazu gehören Möbel des 19. Jahrhunderts aus Bugholz und Metall, Entwürfe aus der Zeit des Jugendstils und der Sezession, Designikonen von Protagonisten der Moderne wie Le Corbusier, Gerrit Rietveld, Charlotte Perriand, Marcel Breuer oder Eileen Gray, aber auch Möbel der Nachkriegszeit, der Postmoderne und der Gegenwart von Entwerfern wie Charles und Ray Eames, Eero Saarinen, Gae Aulenti, Finn Juhl, Ettore Sottsass, Philippe Starck, Hella Jongerius, Jasper Morrison oder Konstantin Grcic.

Der „Atlas des Mobeldesigns“ ist die Summe von über 20 Jahren Forschung am Vitra Design Museum und wurde mit einem Team von über 70 Autoren zusammengetragen. Er enthalt ausführliche Essays zum soziokulturellen und designgeschichtlichen Kontext des Möbeldesigns, über 550 detaillierte Texte zu stilbildenden Objekten und zahlreiche Infografiken, die eine neuartige, visuelle Übersicht zur Geschichte des Möbeldesigns bieten. Hinzu kommt ein umfangreicher Anhang mit Designerbiografien, Bibliografien, Hersteller- und Materialglossar sowie einem Stichwortverzeichnis. All dies macht den „Atlas des Möbeldesigns“ zu einem enzyklopädischen Nachschlagewerk, zu einer unverzichtbaren Quelle für Sammler, Wissenschaftler und Experten – und nicht zuletzt zu einem bestechend gestalteten Buch für Designliebhaber auf der ganzen Welt.

„Der ,Atlas des Möbeldesigns‘ ist eine Schatztruhe, die nicht nur ausführlichste Informationen über uns vertraute Designikonen bietet, sondern auch neue, frische und oft unerwartete Perspektiven eröffnet“, sagt Paola Antonelli, Senior Curator of Architecture and Design, The Museum of Modern Art, New York.

Mateo Kries, Direktor des Vitra Design Museums und Mitherausgeber des Buches: „Der Atlas zeichnet ein Porträt unserer kompletten Sammlung und gibt zugleich eine nie dagewesene Übersicht zur Geschichte des modernen Möbels. Indem es neueste Forschungsergebnisse berücksichtigt, bestehendes Wissen hinterfragt und die jeweils besten Experten zu Wort kommen lasst, soll das Buch eine neue Grundlage für die Forschung zum Thema Möbeldesign bieten.

Der inhaltliche Bogen des Buches reicht von den Anfängen der Industrialisierung bis zur Digitalisierung, die heute auch das Möbeldesign zunehmend beeinflusst. Der Atlas kann auf vielfaltige Weise gelesen werden – ob als Vorbildsammlung oder Stilgeschichte, als Geschichte von Evolutionen oder Revolutionen, ob als Objektgeschichte, Bildgeschichte, Sozialgeschichte oder als Geschichte bedeutender Einzelentwerfer. Er ist aber genauso gut verständlich, wenn man auf komplizierte Theorien verzichtet und sich ganz auf das konzentriert, was im Mittelpunkt steht: das bloße Objekt.“


Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Freitag, 29.03.2019, 14:00 Uhr
Wellemöbel

Montag ist Schluss

Bei Wellemöbel gehen nun endgültig die Lichter aus. Die Suche nach Investoren, um die sich Insolvenzverwalter Frank Kebekus bemüht hatte, blieb erfolglos. Jetzt wird das Werk in Alsfeld, in dem ... weiter...

Dienstag, 03.09.2019, 16:00 Uhr
Acimall

Ernüchterung im zweiten Quartal 2019

Wie gewohnt veröffentlicht der italienische Verband Acimall die Ergebnisse der Quartals-Konjunkturanalyse – auch wenn für das zweite Quartal, also den Zeitraum April bis Juni 2019, keine wirklich... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos