Montag, 11.03.2019, 18:00 Uhr Kartell

Eine mittlerweile 70-jährige Erfolgsgeschichte

2019 feiert Kartell sein 70-jähriges Jubiläum mit einem besonderen Programm an Aktivitäten – eine Kombination aus neuen, technologisch innovativen Produktfamilien und kulturellen Veranstaltungen, welche zum einen die Design-Historie des Unternehmens aufzeigen, zum anderen aber auch den Blick ganz deutlich in die Zukunft richten.

Auftakt der Feierlichkeiten ist die von Ferruccio Laviani und Rita Selvaggio kuratierte Ausstellung „The Art Side of Kartell“, die im herrschaftlichen Appartamento dei Principi di Palazzo Reale in Mailand vom 10. April bis 12. Mai 2019 zu sehen sein und anlässlich des „Salone del Mobile“ eröffnet werden wird. Eine Ausstellung, die einige der bedeutendsten Kapitel der Unternehmensgeschichte sowie visuell den Dialog zwischen dem Design von Kartell und verschiedenen Kunstformen aufzeigt.

Der Leitgedanke von Kartell ist Entwicklung – in einem kontinuierlichen Dialog zwischen Kreativität und technologischem Fortschritt. Dieses grundsätzliche Commitment ist ein wesentlicher Bestandteil der DNA und des Wachstumsprozesses von Kartell, das den Anforderungen an modernes Wohnen und nachhaltiges Handeln gerecht wird.

In seiner siebzigjährigen Geschichte hat Kartell der Forschung, Innovation und der sich stets weiterentwickelnde Technologie immer besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Qualität, Design und das industriell gefertigte Produkte sind die Eckpfeiler einer Entwicklung, die – ausgehend von funktionellen Haushaltsobjekten – die Geschichte des Nachkriegsdesigns revolutioniert hat. Kartell gehört heute nach eigenen Angaben zu den technologisch führenden Design-Unternehmen und steht für innovative Produkte, die neue Produktionstechnologien und neuartige Materialien wie Carbon oder Biopolymer verbinden. Die Historie von Kartell ist eng mit dem Engagement und der Leidenschaft von nunmehr drei Generationen verflochten, die sich der Entwicklung der Marke verschrieben haben.

Kartell wurde 1949 von Giulio Castelli gegründet und hat in jenen ersten Jahren die Grundlagen für eine Design-Marke geschaffen, die zu einem der Hauptvertreter des „Made in Italy“ werden sollte. Rund um das Unternehmen kreisen von Anfang an die großen Namen des Designs und der Architektur, allen voran Anna Castelli Ferrieri, Ehefrau von Giulio und eine der ersten Architektinnen. Und weiter Gino Colombini, Achille und Pier Giacomo Castiglioni, Joe Colombo, Marco Zanuso, Gae Aulenti, Richard Sapper, Giotto Stoppino und Ignazio Gardella. Kartell hat zudem in den 70er Jahren ein Innovationszentrum für Kommunikation unterhalten, ein weiteres Element, das eng mit der Marke und dem Entwicklungsprozess der Produkte jener Jahre verbunden war.

1988 übernimmt der bis dahin in der Mode tätige Claudio Luti, Schwiegersohn von Giulio und Anna Castelli, das Unternehmen. Seine in der Maison Versace erworbene Sensibilität, sein Streben nach Perfektion und sein ausgeprägter Sinn für Stil verleihen der Marke Kartell neue Vitalität. Luti engagiert Designer und Architekten wie Philippe Starck, Ron Arad, Antonio Citterio, Ferruccio Laviani, Piero Lissoni, Patricia Urquiola, Mario Bellini, Alberto Meda und Vico Magistretti. Damit entstehen jene Produkte, die bald zum Identitätsträger für die Marke werden sollen. Ein neues Materialkonzept gibt den Kurs vor und bewirkt entscheidende Momente in der Geschichte von Kartell: Aus der besonderen Verarbeitung und Modifizierung des Werkstoffs entsteht ein Produkt, das zwar ganz aus Kunststoff besteht, aber bisher unerreichte Merkmale besitzt. Der Stuhl „Maui“, das Bücherregal „Bookworm“, die Servierwagen „Battista“ und „Gastone“ oder der Rollcontainer „Mobil“ sind Produkte, die mit Althergebrachtem brechen und sich dank ihrer großen Innovationskraft durch- setzen.fahren eine dreidimensionale Struktur erlaubt. Neben dem Geschäftsbereich Habitat schreibt Kartell auch mit Lighting ein neues Kapitel der Geschichte des Lichtdesigns. Leuchten wie „FL/Y“, „Bourgie“, oder die jüngeren „Battery“, „Planet“, „Kabuki“, „Lantern“ und „Space“ definieren den unverkennbaren Stil der Marke.

Der große Durchbruch kommt, als Kartell nach jahrelanger Forschung und dank einer bahnbrechenden Innovation 1999 als erstes Unternehmen der Welt Einrichtungsgegenstände aus Polycarbonat herstellt. Das erste Produkt ist „La Marie“, ein völlig transparenter Stuhl in modernem, minimalistischem Design. Es folgt „Louis Ghost“, der noch heute einer der Bestseller von Kartell ist. Ab diesem Moment entwickelt Kartell das Thema der Transparenz, mit dem es seine Einzigartigkeit und Originalität besiegelt hat, konsequent weiter. Weitere Studien zu Formen und Oberflächen unter Einsatz neuer Technologien und leistungsstarker Materialien erlauben die Herstellung von Produkten wie dem Stuhl „Masters“ oder dem superleichten High-Tech-Stuhl „Piuma“ mit Carbonfasern. Eines der neuesten Modelle ist der Stuhl „Matrix“, dessen innovatives Spritzgussverfahren eine dreidimensionale Struktur erlaubt.

Heute ist Kartell ein zukunftsorientiertes Unternehmen, das nun neben Claudio Luti auch von der Tochter Lorenza und dem Sohn Federico geführt wird, die beide nach dem Studium zunächst in anderen Unternehmen Erfahrungen gesammelt haben und nun die Abteilungen Marketing und Retail beziehungsweise Vertrieb leiten. Kartell ist heute weltweit in mehr als 350 Stores präsent.

Das Unternehmen Kartell hat sich um neue Geschäftsbereiche und neue Produktfamilien erweitert und weitere Linien wie Soft und Outdoor eingeführt. Die Entwicklung schreitet weiter, indem neben dem Kunststoff stetig mit neuen Materialien und Technologien experimentiert wird.

Ein zentrales Anliegen für Kartell ist heute auch das starke Engagement für Nachhaltigkeit und Umweltschutz, das mit dem Industriemanifest „Kartell loves the Planet“ zum Ausdruck kommt. Die Leidenschaft für Exzellenz, die die Entwicklung von Kartell seit seiner Gründung bestimmt hat, hat dazu geführt, dass sich das Unternehmen auf die Verantwortung für die Umwelt und auf die Beachtung von Nachhaltigkeitspraktiken konzentriert hat. In der gesamten Produktionskette setzt sich Kartell für den Schutz der Umwelt und die Einhaltung von Nachhaltigkeitsvorschriften ein. Täglich setzt sich Kartell direkt und uneingeschränkt dafür ein, seine eigene Geschichte zu begründen und aufzubauen, die Geschichte seiner Produkte, die dank Partnerschaften und Investitionen in technologische Innovation, dank kreativer Lösungen und neuer, immer leistungsfähigerer und umweltfreundlicherer Materialien konzipiert und gestaltet werden.





Das könnte Sie auch interessieren...

Kartell-Präsident Claudio Luti wird neuer Botschafter der Expo 2015 in Mailand.
Donnerstag, 22.01.2015, 12:59 Uhr
Kartell

Claudio Luti wird Botschafter der Expo 2015

Große Ehre für Claudio Luti: Der Kartell-Präsident wird neuer Botschafter der Expo 2015 in Mailand. „Wir sind froh, dass das Team der Botschafter durch einen Unternehmer wie Claudio Luti bereiche... weiter...

Ähnliche News...

Kartell-Präsident Claudio Luti wird neuer Botschafter der Expo 2015 in Mailand.
Donnerstag, 22.01.2015, 12:59 Uhr
Kartell

Claudio Luti wird Botschafter der Expo 2015

Große Ehre für Claudio Luti: Der Kartell-Präsident wird neuer Botschafter der Expo 2015 in Mailand. „Wir sind froh, dass das Team der Botschafter durch einen Unternehmer wie Claudio Luti bereiche... weiter...

Klaus-Jürgen Lange (links) hat Anthon mehr als 30 Jahre lang geführt. Seit 2002 ist sein Sohn Ove Lange mit im Unternehmen und übernahm 2005 die Geschäftsführung.
Montag, 14.12.2015, 14:11 Uhr
Anthon

Seit 150 Jahren in Familienhand

Ein ganz besonderes Jahr liegt hinter dem Flensburger Maschinenbauer Anthon: Das Unternehmen feierte sein 150. Jubiläum. Und befindet sich nach wie vor in Familienhand. Geschäftsführer Ove Lange... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos