Montag, 04.03.2019, 12:11 Uhr Bulthaup

Umstrukturierungen mit Fokus auf den Heimatmarkt

Mit Umstrukturierungen und Neubesetzungen im Vertrieb richtet Bulthaup wieder einen starken Fokus auf den Heimatmarkt Deutschland. Künftig stehen den deutschen Bulthaup-Partnern zwei Vertriebsleiter, für den Norden und den Süden, zur Seite. Zusätzlich sorgen ein neuer Regional Sales Manager sowie eine Retail Marketing Managerin für Unterstützung.

„Unsere Distribution befindet sich in einem stetigen Veränderungsprozess. Das ist unabdingbar aufgrund der massiven Veränderungen im Konsumentenverhalten, Stichwort Distribution im 21. Jahrhundert und Digitalisierung. Die vielseitige Expertise des neu aufgestellten Teams, mit einem Mix aus Bulthaup-erfahrenen und neuen Mitarbeitern, wird unsere Partner zukünftig optimal unterstützen“, kommentiert Marc O. Eckert (Foto) als geschäftsführender Gesellschafter den personellen Umbau.

So wird sich ab sofort Markus Barduna, der in den vergangenen 14 Jahren verschiedene Positionen im Bulthaup-Vertrieb innehatte und seit 2013 Gesamtvertriebsleiter war, als Leiter Nord auf die Kerngebiete NRW, Hamburg und Berlin fokussieren. Ziel ist, zugleich die Vertriebstätigkeiten im Norden Deutschlands zu stärken und auszubauen. Tim Thyson, der seit 19 Jahren bei Bulthaup tätig ist, übernimmt neben dem Direktvertrieb der Bulthaup-Leadshops in München, Hamburg und Frankfurt nun auch die Leitung für den Vertrieb Deutschland Süd und bringt hier seine langjährige Erfahrung ein.

Zur Unterstützung der Vertriebsleitung Süd konnte das Unternehmen zum Jahresstart Jürgen Rehberg als Regional Sales Manager gewinnen. Er verfügt über ein starkes Netzwerk im Süden Deutschlands und hat als gelernter Schreinermeister eine hohe Affinität für die Handwerkskunst der Premiummarke und bringt aus seinen vorherigen Positionen beim Sauna- und Spa-Anlagen-Hersteller Klafs Marken-Know-how sowie Erfahrungen im Bereich Verkauf mit.

Zusätzlich wird die Handelsmarketing-Expertin Audrey Bouquet-Cantin, zuvor bei Premium-Marken wie Juvena von der La Prairie Group und Graf von Faber-Castell, die deutschen Bulthaup-Partner am POS gezielter und individuell unterstützen. Dabei können die Partner auf ihre Erfahrung hinsichtlich Verkaufsförderung am POS, Steigerung der lokalen Markenbekanntheit und Neukundenakquise zurückgreifen.

Im zuletzt veröffentlichten Konzernumsatz in Höhe von 139,4 Mio. (vor Erlösschmälerungen) im Geschäftsjahr 2017 kam der Inlandsanteil auf 19 Prozent, bei einer Exportquote wie im Vorjahr von rund 81 Prozent.

Zum Jahreswechsel 2019 wurde bekannt, dass sich Bulthaup von längjährigen Partnern in Deutschland getrennt hat. Prominentes Beispiel ist Bora-Inhaber Willi Bruckbauer, der in Rosenheim ein großes Bulthaup-Studio betrieb und nun den Premium-Lieferanten zugunsten von Eggersmann gewechselt hat. Ein weiteres Beispiel ist Mark Duggan mit seinem Studio am Münchener Prinzregentenplatz, der sich inzwischen als Poggenpohl-Händler profiliert.

Im Sommer letzten Jahres hatte sich Inhaber Marc Oliver Eckert zum Status quo des Unternehmens noch sehr positiv geäußert: „Bei Bulthaup gehen wir für die kommenden Jahre weiterhin von einer positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung auf hohem Niveau aus.“

Ähnliche News...

Dienstag, 11.04.2017, 10:00 Uhr
Gorenje

Setzt auf persönliche Betreuung

Gorenje zeigt mit der Erweiterung und Konzentration des Key Account Managements, worauf es beim Kundenkontakt im Jahr 2017 mehr denn je ankommt: persönliche Betreuung auf allen Vertriebskanälen. ... weiter...

Thomas Kredatus (42) übernimmt jetzt das gesamthafte operative Geschäft von Poggenpohl.
Mittwoch, 14.06.2017, 13:30 Uhr
Poggenpohl

Thomas Kredatus folgt auf Patrick Heinen

Nach dem Verkauf von Poggenpohl an den neuen Gesellschafter Adcuram zum 1. Februar wechselt nun auch die Führungsspitze. Im Zuge der Neuausrichtung scheidet Geschäftsführer Patrick Heinen gemäß P... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos