Donnerstag, 12.07.2018, 14:00 Uhr Yaskawa

Bewegungsabläufe perfekt synchronisiert

Kein Haushalt und keine Baustelle kommt ohne Meterstab beziehungsweise Zollstock aus – trotzdem genießt das praktische Messgerät normalerweise nur wenig Aufmerksamkeit. Automatisierungstechnisch ist seine Herstellung allerdings durchaus komplex, wie eine aktuelle Lösung des tschechischen Spezialmaschinenbauers Vúts zeigt. Steuerungs- und Antriebstechnik von Yaskawa gewährleistet dort perfekt synchronisierte Bewegungsabläufe und damit eine um 50 Prozent höhere Produktivität.
Die Lösung der Vúts-Konstrukteure ordnet insgesamt 16 Stationen um eine zentrale, 360 Graddrehbare Karusselldrehstation herum an. In den Stationen können dann mehrere Bearbeitungsschritte wie Bohren und Fräsen parallel erfolgen. Weitere Stationen dienen zum Be- und Entladen der Maschine beziehungsweise für Messprozesse zur Qualitätssicherung. Der besondere Vorteil dieses Konzepts besteht darin, dass die Maschine bei einem Produktwechsel nicht mechanisch umgerüstet werden muss. Die erforderlichen Parameter lassen sich vielmehr einfach über das HMI-Bedienfeld einstellen. Insgesamt erreicht die Maschine eine Taktzahl von 60 Zyklen pro Minute.


Den kompletten Bericht lesen Sie in der „möbelfertigung 4/2018“, die am 16. Juli erscheint. Um künftig keine Ausgabe mehr zu verpassen, schließen Sie am besten noch heute ein Abo ab.

Außerdem in der Ausgabe: Der Bericht zum „möbelfertigung“-Kongress „Kontrolle gewinnen – Reklamationen minimieren“, der neue „Interzum“-Director Maik Fischer und Matthias Pollmann, Vice President Trade Fair Management, im Interview, Ausblick auf die kommende „IWF“ in Atlanta, Flávio Nunes, Managing Director Schattdecor USA, über Exklusivität in Amerika, die Geschäftsführung der Koch-Gruppe erklärt die Übernahme von Lehbrink, wie Nolte Möbel seine Produktion modernisiert, wie Riepe seinen Technologie-Vorsprung ausbauen will und noch viel mehr.

Darüber hinaus in der aktuellen „möbelfertigung“: Das „Special Dekore“ mit einem spannenden Gastkommentar von Interprint-Designchef Salvatore Figliuzzi, Gerhard Dürnberger und Thomas Lettner von Kaindl über die Zukunft des Holzwerkstoff-Spezialisten, Bürkle-CEO Jürgen Schröer über schmerzhafte Prozesse und zukünftigen Erfolg, wie das neue Oberflächen Competence Center von IVM Chemicals aufgestellt ist und viele weitere Strategien und Trends. Dazu gibt es die umfangreichen Übersichten über Dekor- und Werkstoff-Spezialisten.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Donnerstag, 12.07.2018, 14:00 Uhr
Yaskawa

Bewegungsabläufe perfekt synchronisiert

Kein Haushalt und keine Baustelle kommt ohne Meterstab beziehungsweise Zollstock aus – trotzdem genießt das praktische Messgerät normalerweise nur wenig Aufmerksamkeit. Automatisierungstechnisch is... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos