Donnerstag, 05.04.2018, 14:30 Uhr Kongress der „möbelfertigung“ – Anja M. Koitka, Geschäftsführende Gesellschafterin der Abaco Informationssysteme

Ein mit RFID identifizierbarer Ladungsträger schont Ressourcen und vermeidet Reklamationen

Individuelle Produkte bedeuten individuelle Kommissionen. Diese müssen zu jedem Zeitpunkt identifizierbar und idealerweise lokalisierbar sein. Mit RFID-Tags ist beides und noch vieles mehr möglich. Zudem ist die Fehleranfälligkeit im Vergleich mit der Teile-ID durch Barcodes geringer, schneller und im laufenden Prozess weniger aufwendig. Mit den richtigen Tools können auch verpackte Waren an der Laderampe oder im LKW sehr viel schneller gefunden und identifiziert werden. Mit diesen Themen – unter anderem – befasst sich der Kongress „Kontrolle gewinnen – Reklamationen minimieren“ der „möbelfertigung“ am 05. und 06. Juni in Bad Oeynhausen.

Mit dabei als Referentin: Anja M. Koitka. Mit Antworten auf zwei Schlüsselfragen gibt die geschäftsführende Gesellschafterin der Abaco Informationssysteme einen kurzen Einblick in das Thema und ihren Vortrag – der verknüpft ist mit einem Exkurs aller Kongress-Teilnehmer in die RFID-Factory in Löhne.

möbelfertigung: Der Trend zu individuelleren Produkten schafft neue Herausforderungen an die interne und externe Logistik. Wie sehen diese in Ihrer Erfahrung aus?
Anja M. Koitka: Oftmals wird in dieser Situation kommissionsbezogen gefertigt. Die Herausforderung ist das Zusammenspiel der internen und externen Logistik unter anderem in der Identifizierung des einzelnen Produktes im Produktionsprozess, aber auch der Vollständigkeit und Termingenauigkeit.

möbelfertigung: Die Auswahl an Ladungsträgern steigt – welche Systeme machen in einer Möbelproduktion Sinn?
Anja M. Koitka: Die Vielfältigkeit der Einwegladungsträger und Ladungsträger im geschlossenen Kreislauf, von der klassischen Palette bis hin zum individuell auf den Möbelproduzenten oder Prozess zugeschnittenen Ladungsträger, zum Beispiel Hordenwagen, hat ihre Berechtigung.
Die Identifizierung der Ladungsträger mit Barcode oder RFID ist bereits in vielen Produktionen realisiert. Ein mit RFID identifizierbarer, wiederverwendbarer Ladungsträger, der möglichst durchgängig alle Produktionsprozesse einer Möbelproduktion durchlaufen kann, schont Ressourcen und vermeidet Reklamationen.

Unter https://www.holzmann-events.de/kontrolle-gewinnen-reklamationen-minimieren/ können Sie mehr über das Programm und die Referenten erfahren und sich für den Kongress anmelden. Angesprochen sind Entscheider in der Möbelindustrie und deren Zulieferer. Wir freuen uns sehr darauf, Sie am 05. März im Bad Oeynhausener Kaiserpalais begrüßen zu können.

Für interessierte Unternehmen gibt es die Möglichkeit, sich über ein Sponsoring am Kongress zu beteiligen. Über die entsprechenden Pakete mit unterschiedlichem Umfang informiert Sie der möbelfertigungs-Mediaberater Hans-Christian Hahn. Sie erreichen ihn wahlweise per Mail unter hans-christian.hahn@holzmann.de oder telefonisch unter 040/63201843.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos