Mittwoch, 06.09.2017, 15:45 Uhr Neue Türen-Kolumne

Schicken Sie Ihre Fragen rund um Innentüren und deren Einbau

Karl Jungblut ist Schulungsleiter bei Jeld-Wen und seit 2008 bei dem Türenspezialisten beschäftigt. In seiner Funktion trägt er dazu bei, dass sämtliche Lehrgänge im Unternehmen sehr praxisorientiert verlaufen und einen echten Mehrwert bieten. Darüber hinaus agiert er dicht am Markt und wird dadurch immer wieder mit Spezialfragen konfrontiert. Für die „möbelfertigung“ will der Türenkenner künftig auch Leserfragen rund um Innentüren und deren Einbau klären.

Mailen Sie einfach ein Thema, das Sie interessiert oder eine ungeklärte Frage direkt in die Redaktion unter moebelfertigung@holzmann.de.

In der Ausgabe der „möbelfertigung 5/2017“, die am 11. September erscheint, hat sich Jungblut mit dem Feuchteproblem beim Türeneinbau befasst: feuchte Räume und der Türeneinbau soll erfolgen? Immer wieder kommt es an Baustellen zu Diskussionen hinsichtlich der Klimabedingungen beim Einbau von Türelementen. Aufgrund der mittlerweile teilweise extrem verkürzten Bau- und Montagezeiten sind viele Baustellen viel zu feucht, um ruhigen Gewissens Holzelemente einzubauen. Die Gefahr, dass sich die Holzelemente aufgrund einer zu hohen Luftfeuchtigkeit verziehen, ist extrem groß. Wichtig: Jeder Verarbeiter muss sich darüber im Klaren sein, dass er das Vorgewerk in dem Moment, wenn er die Elemente einbaut, anerkennt. Und damit das Risiko trägt. Der Verarbeiter steht in diesem Fall vor der Entscheidung „Baue ich die Elemente ein und sie verziehen sich aufgrund der hohen Luftfeuchte, trage ich das Risiko“ und „Baue ich nicht ein, komme ich meinen Terminvereinbarungen nicht nach“.

Freuen Sie sich auf die „möbelfertigung 5/2017“ und erfahren Sie in dieser Ausgabe, was Karl Jungblut in dieser Situation rät. Damit Sie auch in Zukunft keine Ausgabe der „möbelfertigung“ verpassen und damit Ihr Ohr stets dicht am Puls der Branche bleibt, sichern Sie sich jetzt Ihr Abo!

Weitere Themen der Ausgabe: Umsatzpotenziale nutzen – wie der demografische Wandel hilft; wie sich Imbusch vom Handwerksbetrieb zum Systemmöbel-Hersteller mauserte; die Entwicklung auf dem Küchenmarkt; wie sich Küchen individualisieren lassen; die Prüm-Geschäftsführung im Exklusiv-Interview; was Geze mit dem Rathaus von Wakefield zu tun hat; warum sich Jeld-Wen in Europa neu aufstellt; das Konzept des „Häfele-Hotels“ in München; inwiefern Remmers die Bochumer Smphonie neu erstrahlen lässt; welche Möglichkeiten sich dem Bühnenservice Berlin mit ihrer neuen CNC-Anlage bieten; warum der Wohnmobilhersteller Capron auf seine Produktionshelfer aus dem Hause Schmalz nicht mehr verzichten will; wer die von Weinig auf der „Ligna“ verloste Maschine gewann – und viele weitere interessante Artikel.

Das könnte Sie auch interessieren...

Freitag, 14.07.2017, 16:20 Uhr
Jeld-Wen

Neupositionierung beim Türenspezialisten

Kompetenzfelder statt Ländergrenzen: Die internationale Jeld-Wen Gruppe stellt die Organisation in den Märkten Deutschland, Österreich, Schweiz und Ungarn neu auf. Die starken Türenmarken Jeld... weiter...

Freitag, 13.01.2017, 16:35 Uhr
Jeld-Wen

Launcht Landingpage zur „Bau“ 2017

Unter dem Motto #dare2share „Sharing ideas – creating success“ präsentieren sich die zentraleuropäischen Länderorganisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz des weltweit bedeutenden ... weiter...

Freitag, 14.08.2015, 07:00 Uhr
Jeld-Wen

Übernimmt Dooria A/S

Jeld-Wen hat Dooria A/S übernommen. Dooria ist einer der größten Hersteller von Holztüren in Skandinavien und ein führender Anbieter von Türen im Wohn- und Gewerbebereich in Schweden und Norwegen. ... weiter...

Ähnliche News...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos