Mittwoch, 06.09.2017, 11:20 Uhr Hoffmann Maschinenbau

Startet durch mit neuer Maschinengeneration

So genial, wie die Hoffmann-Schwalbe selbst als multifunktionelles und wirtschaftliches Konstruktionsverbindungsmittel für das Zusammenfügen von zwei Teilen ist, so rational funktioniert das Herstellen der Verbindung mit der Basisfräsmaschine „MU 2“. Nun, nach über einem Vierteljahrhundert „im Dienst“, gab es zur „Ligna“ einen Relaunch: die neue „MU 3“. Die grundlegend überarbeitete Fräsmaschine ist zudem eine spezifische Anpassung an gestiegene beziehungsweise weitergehende Anforderungen bei den vielfältigsten Einsatzmöglichkeiten für Schwalbenverbindungen.

„Grundsätzlich ist unsere Fräsmaschine seit vielen Jahren absolut effizient. Dennoch fanden wir, dass es an der Zeit war, einiges zu überdenken und vor allem den Bedienkomfort zu erhöhen. Und das beginnt schon bei der Bedienermulde, die wir an der Maschinenvorderseite eingearbeitet haben, und hört bei einer Skala mit Vergrößerungslupe für die Fräshöhe auf“, berichtet Thomas Hoffmann. „Wir wollten allerdings auch nicht zu viel verändern. Unser Ziel war es, nach wie vor eine Tischmaschine anzubieten, die bei der einfachsten Ausstattung unter 2.000 Euro liegt. Eine Obergrenze war auch das Gewicht mit rund 32 Kilogramm. Zu viele Extras und eine grundsätzliche Vergrößerung hätten die Maschine letztlich sehr schwer gemacht“, ergänzt sein Bruder Martin.

Alle Details rund um die Maschine, die die „möbelfertigung“ bei einer exklusiven Vorpremiere erleben durfte, können Sie in der entsprechenden Reportage in der „möbelfertigung 5/2017“ nachlesen, die am 11. September erscheint.

Weitere Themen der Ausgabe: Umsatzpotenziale nutzen – wie der demografische Wandel hilft; wie sich Imbusch vom Handwerksbetrieb zum Systemmöbel-Hersteller mauserte; die Entwicklung auf dem Küchenmarkt; wie sich Küchen individualisieren lassen; die Prüm-Geschäftsführung im Exklusiv-Interview; was Geze mit dem Rathaus von Wakefield zu tun hat; die neue Kolumne „Türenfragen“ der „möbelfertigung“; warum sich Jeld-Wen in Europa neu aufstellt; das Konzept des „Häfele-Hotels“ in München; inwiefern Remmers die Bochumer Smphonie neu erstrahlen lässt; welche Möglichkeiten sich dem Bühnenservice Berlin mit ihrer neuen CNC-Anlage bieten; warum der Wohnmobilhersteller Capron auf seine Produktionshelfer aus dem Hause Schmalz nicht mehr verzichten will; wer die von Weinig auf der „Ligna“ verloste Maschine gewann – und viele weitere interessante Artikel.

Damit Sie auch in Zukunft keine Ausgabe der „möbelfertigung“ verpassen und damit Ihr Ohr stets dicht am Puls der Branche bleibt, sichern Sie sich jetzt Ihr Abo!

Ähnliche News...

Dienstag, 14.04.2020, 15:35 Uhr
„Xylexpo“ 2020

Findet im November statt

Aufgrund der anhaltenden Corona-Krise wurde die „Xylexpo“ auf einen späteren Termin verschoben. Sie soll nun vom 10. bis 13. November in Mailand stattfinden, so die Entscheidung von Cepra, dem „... weiter...

Dienstag, 16.12.2014, 14:00 Uhr
Schelling

Mehr als eine Plattensäge

Eine Maschine, die stillsteht, ist eine sinnlose Maschine. Darum ­vereint die „S 45“ von Schelling Plattenzuschnitt und Gehrungsschnitt in sich. Aus diesem Grund hat sich auch die Schreinerei Hüser... weiter...

Von links: Über die neueste Generation des „Vacumat Mastercoat“ im Kompetenzzentrum Holzoberfläche von Remmers freuen sich Marco Schwarz von RTS Remmers Technik Service Holzfarben und Lacke, Guido Bokeloh vom Remmers Einkauf, Elmar Kaiser, Bereichsleiter RTS Remmers Technik Service Holzfarben und Lacke, Sascha Hammes, Vertriebsleiter Schiele Maschinenbau GmbH und Moritz Kötter, Remmers F&E Bauten- und Fassadenschutz.
Bildquelle: Remmers, Löningen
Mittwoch, 15.01.2020, 14:14 Uhr
Remmers

Technikum mit neuer Anlage

Remmers hat in sein Technikum investiert: Im Kompetenzzentrum Holzoberfläche des Geschäftsbereichs Holzfarben und Lacke am Unternehmenssitz im niedersächsischen Löningen steht neuerdings ein Mod... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos