Freitag, 23.06.2017, 06:35 Uhr Elka-Holzwerke

„Blauer Engel“ für emissionsarme Holzwerkstoffplatten

Das Umweltbundesamt hat seine Anforderungen zur Vergabe des Umweltkennzeichens „Blauer Engel“ an Holzwerkstoffe zum 1. Januar 2017 drastisch verschärft. Bislang hat nur ein deutscher Hersteller die neuen Prüfungskriterien mit seinen beiden Spitzenplatten bestanden: die mittelständischen Elka-Holzwerke aus dem Hunsrück.

Sowohl die Holzwerkstoffplatte „Esb Plus“ als auch die Naturholzplatte „Vita“ zeichnen sich nach den strengeren Kriterien des Umweltbundesamtes durch eine besondere Gesundheits- und Umweltqualität aus. „Den Blauen Engel erhalten nur die Besten“, betonte Prof. Dr. Wolfgang Plehn, Direktor vom Umweltbundesamt, bei der Übergabe der Urkunden an Dagmar Hilden-Kuntz von den Elka-Holzwerken.

Dr. Plehn begründet die schärferen Prüfungen mit den gestiegenen Ansprüchen an Gesundheits- und Umweltverträglichkeit im Baubereich: „Die Anforderungen waren nicht mehr zeitgemäß. Beispielsweise wurden die flüchtigen organischen Verbindungen nicht erfasst. Das ist gerade bei Holzwerkstoffen wichtig, da sie sowohl von den Leimen als auch vom Holz ausgehen können. Zudem legen wir großen Wert darauf, dass das Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt.“

Die Elka-Holzwerke können die Kriterien erfüllen, weil sie für ihre Platten ausschließlich frisches Fichtenholz beziehungsweise Fichtenholzspäne aus den eigenen Sägewerken verwenden. In den Anlagen wird kein Altholz verarbeitet, Verunreinigungen sind dadurch ausgeschlossen.

Fichten sind deutlich harzärmer und damit geruchsneutraler als Kiefern, dem üblichen Grundstoff für OSB-Platten. Dadurch sind „Esb“-Platten und „Vita“-Naturholzplatten praktisch geruchsfrei, ihre VOC und Formaldehydwerte äußerst gering. Auch bei den Leimen wird großen Wert auf gesundheitliche Verträglichkeit gelegt. Die Fichten stammen aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Alle „esb“-Platten und „Vita“-Naturholzplatten tragen PEFC-Siegel, „Vita“-Platten auf Kundenwunsch zusätzlich das FSC-Siegel.

Die Elka-Holzwerke sind ein mittelständisches Unternehmen, das seit drei Generationen im Hunsrück verwurzelt ist. „Nachhaltigkeit ist für uns keine Modeerscheinung, sondern eng mit der Familientradition verbunden“, erklärt Dagmar Hilden-Kuntz. „Daher sind wir besonders stolz, dass wir uns mit dieser Auszeichnung qualitativ in der Spitzenklasse der Holzwerkstoffe platzieren können.“

Ähnliche News...

Foto: Elka-Holzwerke
Dienstag, 30.11.2021, 11:42 Uhr
Elka-Holzwerke

Baumpflanzaktion 2021

Man kann fast schon von einer Tradition sprechen – auch in diesem Winter möchte das Team um Geschäftsführerin Larissa Kuntz das Weihnachtsgeschenke-Budget in neue Bäume investieren und so let... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos