Donnerstag, 12.01.2017, 13:03 Uhr Deutsche Gütegemeinschaft Möbel e.V.

Klimapakt feiert ersten Geburtstag

Vor einem Jahr rief die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM) den „Klimapakt für die Möbelindustrie“ ins Leben, um sich gemeinsam der Verantwortung zu stellen. Elf Möbelhersteller haben sich dem Projekt bereits angeschlossen und ihre CO2-Bilanz auf den Prüfstand gestellt. „Der CO2-Fußabdruck oder auch Carbon Footprint eines Unternehmens ist das Fundament des Klimapaktes. Er setzt sich zusammen aus dessen direkten und indirekten Treibhausgasemissionen. Diese werden im ersten Schritt bilanziert, im zweiten Schritt reduziert und im dritten Schritt idealerweise neutralisiert“, so der DGM-Geschäftsführer.

Fünf deutsche Möbelhersteller haben ihr umfassendes unternehmerisches Handeln entsprechend den DGM-Richtlinien für den Klimaschutz bereits vollständig klimaneutral gestellt. Dafür ließen sie ihre CO2-Bilanz von der Klimaschutzinitiative Baazero.org, die die Richtlinien des Klimapaktes erstellt hat, ermitteln, verringerten ihre Treibhausgasemissionen, beispielsweise durch die Umstellung auf Grünstromtarife, und kompensierten die unvermeidbaren Emissionen schließlich durch den Erwerb hochwertiger Klimaschutzzertifikate, die etwa Initiativen zur Aufforstung, zum Ausbau regenerativer Energien oder zur Verbesserung der Wasserqualität zugutekommen.

Ein weiteres DGM-Mitgliedsunternehmen stellte bereits seine Kernprozesse klimaneutral. Das beinhaltet die Kompensation der Treibhausgasemissionen in den ersten beiden der insgesamt drei Bereiche des unternehmerischen Handelns (Scopes). Scope 1 umfasst alle direkten Emissionen des Unternehmens, dazu gehören zum Beispiel Treibstoffe für unternehmenseigene PKW und LKW sowie Heiz- und Kühlmittel. Scope 2 werden die indirekten Emissionen zugeordnet, die aus der Erzeugung der von dem Unternehmen beschafften Energie resultieren, wie etwa Strom, Fernwärme, Dampf oder Kühlungsenergie. Scope 3 beinhaltet alle indirekten Emissionen, die aus dem Ablauf aller täglichen Unternehmensprozesse und dem Produktlebenszyklus hervorgehen – beispielsweise die Anfahrt der Mitarbeiter, externe Logistik, Wasserverbrauch sowie die Nutzung der Produkte durch den Endkunden. 

Bislang haben sich folgende Unternehmen dem „Klimapakt für die Möbelindustrie“ angeschlossen: Möbelwerke A. Decker GmbH (Klimaneutraler Möbelhersteller),  Möbelfabrik Fr. Rudolf & Sohn GmbH & Co. KG (Klimaneutraler Möbelhersteller), Willi Schillig Polstermöbelwerke GmbH & Co. KG (Klimaneutrale Kernprozesse), Voglauer Möbelwerk Gschwandtner & Zwilling GmbH & Co. KG, Paidi Möbel GmbH (Klimaneutraler Möbelhersteller), Burgbad GmbH, Fm-polstermöbel Munzer GmbH, Incasa Schlafraumsysteme GmbH (Klimaneutraler Möbelhersteller), Hülsta-werke Hüls GmbH & Co. KG (Klimaneutraler Möbelhersteller), Puris Bad GmbH & Co. KG sowie die Nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos