Montag, 22.02.2016, 08:00 Uhr Hawa AG

Exportanteil steigt auf 82 Prozent

Die für ihre innovativen Schiebebeschlagsysteme bekannte Hawa AG stemmte sich im vergangenen Jahr erfolgreich gegen die Auswirkungen der Wechselkurs-Turbulenzen und erwirtschaftete einen Umsatz von 42,2 Mio. CHF. Dank großer Anstrengungen hat das Schweizer Unternehmen in seinem 50. Jubiläumsjahr das Vorjahresergebnis beinahe erreicht, der Jahresabschluss liegt 3 Prozent unter dem von 2014. Die Ertragslage bezeichnet Hawa weiterhin als zufriedenstellend. Der Exportanteil der Hawa AG ist im vergangenen Jahr auf 82 Prozent gestiegen.

Trotz eines schwierigen wirtschaftlichen und währungspolitischen Umfelds hält das Unternehmen unverändert am Produktionsstandort Schweiz fest und ist überzeugt im Bereich Schiebebeschlagtechnik auch künftig erfolgreich am Markt agieren zu können. Dies bedarf nach Einschätzung der Geschäftsleitung allerdings außerordentlicher Anstrengungen, denn an der ökonomischen Gesamtsituation und der Stärke des Schweizer Franken im Vergleich zum Euro wird sich auch im laufenden Geschäftsjahr kaum etwas ändern. „Die Betriebe in der Schweiz müssen sich selbst zu helfen wissen“, erklären die Unternehmensleiter Gregor und Heinz Haab, „denn auf Hilfe von außen zu hoffen, ist illusorisch.“

Die konjunkturelle Entwicklung in den unterschiedlichen Märkten war auch im vergangenen Jahr uneinheitlich. So gibt es weiterhin positive Trends vor allem aus den USA, wo sich die intensive Marktbearbeitung durch die eigene Niederlassung mit repräsentativem Showroom in Dallas und das hohe Beratungsengagement in steigenden Umsätzen niedergeschlagen haben. Auch der Heimatmarkt Schweiz hat sich etwas erholt und weist nach dem geringeren Absatz 2014 wieder erfreuliche Zahlen aus. In den meisten Euro-Ländern musste Hawa aufgrund der Euro-Schwäche hingegen wertmäßige Rückgänge verzeichnen. Italien konnte sich dem allgemeinen Abwärtstrend indes entziehen und sich auf einem guten Niveau halten. Dies ist nicht zuletzt der intensiven Betreuung der Küchenindustrie zu verdanken, die insbesondere den für breite Schranktüren und multifunktionale Raumlösungen prädestinierten Dreh-Einschiebebeschlag HAWA-Concepta für ihre Design-Lösungen entdeckt hat.

Die Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen EKU wurde weiter intensiviert. Beide Unternehmen zeichnen sich durch ihr breites Produkt-Portfolio und hohe Beratungskompetenz aus. Während sich EKU auf Möbellösungen für halb-öffnende Schiebesysteme konzentriert, hat sich Hawa auf ganz-öffnende Lösungen spezialisiert. Die enge Zusammenarbeit innerhalb der Hawa Group kam bereits in einem neuen, gemeinsamen Messeauftritt zum Tragen. Ziel beider Unternehmen ist es, den persönlichen Kontakt zu den Marktpartnern zu intensivieren, um noch schneller und effektiver auf sich ändernde Bedürfnisse und Entwicklungen reagieren zu können.
Auf einem solchen Fundament, da sind sich die Unternehmensleiter Gregor und Heinz Haab sicher, lässt sich auch die gegenwärtige wirtschaftliche Situation meistern und Hawa weiter auf einem Weg des Erfolgs und des Wachstums führen.

Ähnliche News...

Mittwoch, 05.11.2014, 07:45 Uhr
Hawa AG

Roger Lehner übernimmt Verkaufsleitung

Die Hawa AG, Schiebebeschlagsysteme aus Mettmenstetten in der Schweiz, baut ihren Bereich Ladenfronten und Fassaden aus. Der 38-jährige Metallbautechniker und Metallbauplaner-Meister sowie EMBA-... weiter...

Freitag, 31.07.2015, 13:15 Uhr
Hawa AG

Neuer Leiter Marketing und Vertrieb

Ezequiel Di Claudio ist neuer Leiter Marketing und Vertrieb beim Schiebebeschlag-Spezialisten Hawa in Mettmenstetten bei Zürich. Für den 37-jährigen ist die neue verantwortungsvolle Aufgabe gleic... weiter...

Montag, 22.02.2016, 08:00 Uhr
Hawa AG

Exportanteil steigt auf 82 Prozent

Die für ihre innovativen Schiebebeschlagsysteme bekannte Hawa AG stemmte sich im vergangenen Jahr erfolgreich gegen die Auswirkungen der Wechselkurs-Turbulenzen und erwirtschaftete einen Umsatz v... weiter...

Montag, 09.01.2017, 11:35 Uhr
Würth

Betriebsergebnis wuchs 2016 zweistellig

Erfolgreiches Jahr für Würth: Die Gruppe verzeichnet 2016 gemäß vorläufigem Konzernabschluss einen Umsatz von 11,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 11,0 Milliarden Euro). Das ist ein Wach... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos