Montag, 05.10.2015, 12:05 Uhr Initiative Furnier + Natur

Eine furnierte Theke für ein Millionenpublikum

Seit sechs Jahren zählt sie zu den meist gesehenen Möbelstücken Deutschlands: Die Theke im ZDF-Nachrichtenstudio auf dem Mainzer Lerchenberg. Mehrmals täglich mit den heute-Nachrichten sowie allabendlich mit dem heute-journal geht der elf Meter lange und geschwungene Tisch auf Sendung und macht nach wie vor eine glänzende Figur neben berühmten deutschen Nachrichtensprecherinnen und -sprechern wie Marietta Slomka, Gundula Gause und Claus Kleber. „Mit seinem hochwertigen Design passt der Tisch auch nach sechs Jahren noch optimal in das beliebte Nachrichtenformat. Das dunkle Nussbaumfurnier macht ihn einzigartig und besonders wiedererkennbar, die Zeitlosigkeit des Werkstoffs Holz spiegelt sich tagtäglich in der Aktualität der Nachrichten wider“, sagt Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer der Initiative Furnier + Natur (IFN).

Dabei musste die Theke in den vergangenen sechs Jahren einiges aushalten: gute Nachrichten, ebenso wie auch schlechte. Als Artefakt deutscher Fernsehgeschichte, hat sie dabei auch die Zeitgeschichte mitgeschrieben – allerdings ohne für den Fernsehzuschauer ersichtliche Abnutzungserscheinungen. „Es ist eigentlich eine typische Eigenschaft von Möbeln aus Holz, dass sie mit kleineren Kratzern oder Schrammen Geschichten erzählen können. Die Theke des ZDF vermag dies auch ohne Gebrauchsspuren zu schaffen“, findet Klaas.

Ein Kölner Unternehmen hatte bis 2009 zwei Jahre lang an der überdimensionalen Theke gearbeitet, ehe es diese nach Mainz lieferte. Der verwendete Nussbaum wurde als Dielenware eingekauft, zu Streifen geschnitten und den Kurven des Möbels folgend formverleimt. Danach wurde er als Starkfurnier aufgeschnitten und in seine endgültige Form gefräst. Die abschließende Verklebung erfolgte im sogenannten Vakuuminfusionsverfahren, um das Holz durch und durch mit Epoxydharz zu tränken. Als Decklack wurde ein stumpfmatter Lack aufgebracht, der das feine Furnier bis heute vor Verschmutzung und Abnutzung schützt. Furnier ist zu 100 Prozent aus echtem Holz und gehört damit zu den natürlich nachwachsenden Rohstoffen. Es ist aufgrund seiner aufwendigen Verarbeitung sehr wertvoll. Möbel mit Furnieroberflächen sind ausgesprochen ressourcenschonend und bei richtiger Pflege äußerst langlebig.


Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Der neu gewählte Vorstand der Initiative Furnier + Natur: (von links) Klaus Mittmasser, Reinhold Röhr, Vorsitzender Axel Groh, Roland Reigbert, Heinrich Wehmeyer, Florian Koch und Tobias Scherg.
Donnerstag, 16.06.2016, 15:49 Uhr
Initiative Furnier + Natur

Neuer Vorstand gewählt

Auf ihrer Mitgliederversammlung am 15. Juni 2016 in Bad Honnef wählten die Mitglieder der Initiative Furnier + Natur e.V. (IFN) einen neuen Vorstand. Einstimmig wurde dabei Axel Groh (Schorn & ... weiter...

Freitag, 24.03.2017, 08:30 Uhr
Initiative Furnier + Natur

Furniertrend 2017

Klassische Optiken liegen in nahezu allen Bereichen des Lebens im Trend. Das gilt nicht zuletzt für edle Holzoberflächen, die eine jahrzehntealte Geschichte erzählen. Da aber altes Holz oft aufwä... weiter...

Mittwoch, 16.05.2018, 07:45 Uhr
Initiative Furnier + Natur

Neuer Online-Auftritt

Die Initiative Furnier + Natur (IFN) hat ihre Internetpräsenz komplett überarbeitet. Zu diesem Anlass wurde auch die IFN-Kampagne „Furnier-Geschichten“ in die Homepage integriert. Das responsive ... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos