Montag, 06.09.2021, 13:55 Uhr Elka-Holzwerke

Darf sich jetzt klimaneutrales Unternehmen nennen

Elka-Holzwerke engagiert sich seit vielen Jahren für die Themen Wohngesundheit, Emissionsreduzierung und Nachhaltigkeit. Das Unternehmen arbeitet seit 115 Jahren mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz und hat seit jeher eine enge Verbundenheit zur Natur. In einer einzigartigen und vorbildlichen Wertschöpfungskette wird das eingesetzte Rundholz zu sinnvollen Holzprodukten für die Bauindustrie verarbeitet.

Bereits im April 2021 wurden mit der innovativen „Esb“-Produktlinie von Elka die ersten Holzwerkstoffplatten im deutschen Markt als klimaneutral zertifiziert. Nachwachsende und CO2-neutrale Baustoffe helfen die fossilen und mineralischen Ressourcen zu schonen und das verbaute Holz bindet bereits aufgenommenes CO2 langfristig.

Nach den einzelnen Elka-Produkten folgte die aufwendige CO2-Zertifizierung des Gesamtunternehmens mittels einer detaillierten CO2-Ökobilanz. Damit verfolgt Elka konsequent den Weg der Reduktion des Corporate-Carbon-Footprint (CCF) und der Transparenz über die gesamte Produktions- und Lieferkette. Zusammenfassend wurden bei der Gesamtherstellung von ein Kubikmeter Elka-Holzprodukten 0,021 Tonnen CO2 ermittelt.

Derzeit unvermeidbare CO2-Emissionen wurden durch gezielte Förderung klimafreundlicher Projekte kompensiert. Die Ergebnisse sind letztlich die Grundlage Minderungspotenziale zu identifizieren und betriebliche Maßnahmen zur CO2-Reduktion in der Herstellung zukünftig einzuplanen.

Den verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource Holz weist Elka durch entsprechende Zertifizierungen seiner Produkte und Prozesse nach. Den Anspruch auf Nachhaltigkeit der Elka-Produkte bestätigen bereits die Label-Zertifizierungen der DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V.) für den Holzwerkstoffbereich. Die Verwendung von Holz aus nachhaltiger und umweltfreundlicher Forstwirtschaft wird zum Beispiel durch PEFC und FSC-Zertifizierung nachgewiesen. Ein seit Jahren umfangreiches Energiemanagement - System ISO 50001 überwacht alle energierelevanten Prozesse des Unternehmens.

Nicht nur die betrieblichen Prozesse werden bei Elka permanent optimiert sondern auch die Qualität der Arbeitsplätze. Für die Mitarbeiter wurde bereits in 2018 ein Gesundheitsmanagement-System etabliert, welches sich in der COVID-Zeit bewährt hat.

Mit dem konsequenten Engagement der CO2 Zertifizierung als klimaneutrales Unternehmen unterstreicht Elka einmal mehr das aktive Handeln einer nachhaltigen Holzbe- und -verarbeitung zum Wohle der gesellschaftlichen Entwicklungen.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ähnliche News...

Foto: Elka-Holzwerke
Dienstag, 30.11.2021, 11:42 Uhr
Elka-Holzwerke

Baumpflanzaktion 2021

Man kann fast schon von einer Tradition sprechen – auch in diesem Winter möchte das Team um Geschäftsführerin Larissa Kuntz das Weihnachtsgeschenke-Budget in neue Bäume investieren und so let... weiter...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos